Mieszko (Lebus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mieszko von Lebus (auch: Mieszko von Schlesien; polnisch: Mieszko lubuski; * zwischen 1223 und 1227; † 1242) war Herzog von Schlesien und 1241–1242 Herzog von Lebus.

Leben[Bearbeiten]

Mieszko entstammte der schlesischen Linie der Dynastie der Piasten. Seine Eltern waren Herzog Heinrich II. „der Fromme“ († 1241) und Anna von Böhmen († 1265), Tochter des böhmischen Königs Ottokar I. Přemysl.

Kurz vor seinem Tod wies Heinrich II., dem im Rahmen seines großpolnischen Besitzes auch das Land Lebus gehörte, die Burg Lebus seinem Sohn Mieszko als Residenz an. Da Mieszko schon ein Jahr später ohne Nachkommen starb, wurde Lebus an das Erzbistum Magdeburg verpfändet. Mieszkos Leichnam wurde in der Peterskirche unterhalb der Burg Lebus beigesetzt.

Mieszkos Geschwister waren u. a.:

Literatur[Bearbeiten]

  • Historische Kommission für Schlesien (Hg.): Geschichte Schlesiens. Band 1, Sigmaringen 1988, ISBN 3-7995-6341-5, S. 107–112