Migron (Israelische Siedlung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die frühere Synagoge von Migron

Migron (Ivrit: מגרון) ist eine ehemalige, nach israelischer Rechtsauffassung, illegale israelische Siedlung (מאחז, Ma'ahaz, engl. Outpost) mit 300 Bewohnern im israelisch besetzten Westjordanland rund 15 Kilometer nördlich von Jerusalem und etwa sechs Kilometer nördlich von Ramallah, Palästinensische Autonomiegebiete. Sie wurde am 2. September 2012 durch die Israelischen Streitkräfte geräumt.[1]

Die Siedlung, die zur Gemeindeverwaltung Mateh Binyamin gehörte, entstand ab 2001 auf privatem Land von Palästinensern aus dem Ort Burqa bei Ramallah. Migron wird in der Bibel erwähnt (1 Sam 14,2 EU). Das israelische Städtebauministerium förderte sie mit 4,3 Millionen Schekel (knapp 1 Million Euro), während das Verteidigungsministerium seine Genehmigung verweigerte. Es kam 2006 zu einer Klage der Grundeigentümer und der israelischen Nichtregierungsorganisation Schalom Achschaw (engl. Peace Now, Ivrit שלום עכשיו‎) vor dem Israelischen Obersten Gericht, das am 2. August 2011 entschied, die Siedlung sei illegal errichtet worden und müsse bis April 2012 geräumt werden. Die Regierung entschied jedoch, den Siedlern Zeit bis 2015 zu geben. Das Gericht äußerte sich am 25. März 2012 erneut und urteilte, die Streitkräfte müssten die Siedlung bis zum 1. August 2012 räumen. Dies geschah dann Anfang September 2012. Es gab nur wenig Gegenwehr.

Den Siedlern wurden neue Häuser in einer anderen Siedlung in der Westbank errichtet. Die Regierung investierte umgerechnet sechs Millionen Euro.[2]

Die über 200 israelischen Siedlungen und Outposts in der Westbank sollten laut Roadmap von 2003 schon früher geräumt werden, die Siedler weigern sich jedoch meist zu gehen.[3]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht auf dw.de vom 2. September 2012, abgerufen am 3. September 2012
  2. Hans-Christian Rößler: Folgen einer widersprüchlichen Politik, faz.net vom 3. September 2012, abgerufen am 3. September 2012
  3. Susanne Knaul: Migron wird jetzt geräumt., taz.de vom 2. September 2012, abgerufen am 3. September 2012

31.88972222222235.271388888889Koordinaten: 31° 53′ 23″ N, 35° 16′ 17″ O