Miguel Angel Rodríguez Echeverría

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung des Projektes Politiker eingetragen. Hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion!

Folgendes muss noch verbessert werden: Textteil sehr gering -- SK Sturm Fan My Disk. 01:24, 25. Mai 2010 (CEST)


Miguel Angel Rodríguez Echeverría (* 9. Januar 1940 in San José) ist ein costa-ricanischer Politiker (PUSC) und war von 1998 bis 2002 Präsident des Landes.

Karriere[Bearbeiten]

Rodríguez Echeverría war vom 8. Mai 1998 bis zum 8. Mai 2002 Präsident von Costa Rica. Von September bis 15. Oktober 2004 war er Generalsekretär der Organisation der amerikanischen Staaten (OAS). Er musste nach nur zwei Wochen wegen Korruptionsvorwürfe zurücktreten.[1]

Am 27. April 2011 wurde er wegen der Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er als Präsident Bestechungsgelder in der Höhe von umgerechnet 541.000 Euro[2] angenommen habe um Alcatel einen 149 Millionen Dollar umfassenden Mobilfunkvertrag mit dem Costa Rican Electricity Institute zu ermöglichen. Der Vorwurf der unrechtmässigen persönlichen Bereicherung konnte ihm nicht nachgewiesen werden.[1][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ex-Präsident in Costa Rica wegen Korruption verurteilt. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. April 2011, abgerufen am 28. April 2011 (deutsch).
  2. Ex-Präsident zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. In: Spiegel Online. 28. April 2011, abgerufen am 28. April 2011 (deutsch).
  3. Toni Keppeler: Fünf Jahre Haft für Angel Rodriguez. In: die tageszeitung. 28. April 2011, abgerufen am 28. April 2011 (deutsch).
Vorgänger Amt Nachfolger
José María Figueres Olsen Präsidenten von Costa Rica
8. Mai 1998 - 8. Mai 2002
Abel Pacheco