Miguel Herz-Kestranek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Herz-Kestranek (Wien 2008)

Miguel Herz-Kestranek (* 3. April 1948 in St. Gallen) ist ein österreichischer Schauspieler, Synchronsprecher, und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Der Spross einer großbürgerlichen Industriellenfamilie (Großvater Eugen Herz nahm eine führende Stellung in der österreichischen Wirtschaft ein) absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar. 1971 wurde er für ein Jahr vom Wiener Burgtheater engagiert, anschließend ging er für zwei Jahre ans Grazer Schauspielhaus und dann für sechs Jahre an das Wiener Theater in der Josefstadt. Insgesamt sechs Mal gastierte er bei den Salzburger Festspielen.

Seit 1980 hat er kein festes Theater-Engagement mehr. Als Schauspieler hat Miguel Herz-Kestranek über 100 zum Teil internationale Fernseh- und Filmrollen und mehrere Dutzend Theaterrollen gespielt. Unter anderem spielte er den Magister Liguster in der österreichischen Familienserie Familie Merian. Er hat mehrere Bücher als Autor und Herausgeber veröffentlicht.

Von März 2000 bis Jänner 2011[1] war Miguel Herz-Kestranek Vizepräsident des Österreichischen P.E.N.-Clubs. Er ist auch Mitglied des Beirats der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Herz-Kestranek war mit der österreichischen Schauspielerin Dorothea Parton verheiratet, mit der eine Tochter hat.[2]

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Im Oktober 2000 wurde Miguel Herz-Kestranek mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Gereimte Sammelschüttler. Mit Wortspenden geistreicher Schüttelgenossen. Brandstätter, Wien 1995, ISBN 3-85447-606-X.
  • Mir zugeschüttelt. Neueste und allerneueste Schüttelreime aus österreichischem Volksmund von Apetlon bis Zürs. Brandstätter, Wien 1999, ISBN 3-85447-838-0.
  • Die Frau von Pollak oder: Wie mein Vater jüdische Witze erzählte. Ibera Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85052-300-4.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bei seiner Teilnahme an der Konferenz des Österreichischen Auslandsdienstes am 23. Februar 2011, persönlich
  2. Gertrud Aringer, ORF-Pressestelle: "Willkommen Österreich" am 3. Jänner in ORF 2. OTS, 29. Dezember 2000, abgerufen am 20. Dezember 2013.