Miguel Martinez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem französischen Mountainbiker Miguel Martinez. Für den spanischen Fußballspieler siehe Miguel Martínez de Corta.

Miguel Martinez (* 17. Januar 1976 in Fourchambault) ist ein französischer Mountainbiker, Cyclocross- und Straßenradrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Miguel Martinez gewann 1993 die Bronzemedaille im Juniorenrennen der Cyclocross-Weltmeisterschaften. Bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 1995 in Kirchzarten gewann er die Silbermedaille im Cross Country-Rennen. 1996 wurde er Cyclocross-Weltmeister in der U23-Klasse. Im selben Jahr gewann er im Cross Country auch seine ersten Weltcups in Bromont und in Kristiansand, und bei den Olympischen Spielen in Atlanta errang er die Bronzemedaille. 1997 gewann er erneut zwei Weltcuprennen und wurde auch in der Gesamtwertung Erster. Zwei Jahre später gewann er bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 1999 im schwedischen Åre die Silbermedaille. Im Olympiajahr 2000 wurde er Cross Country-Weltmeister]], Olympiasieger, und er entschied erneut den Gesamtweltcup für sich.

Auf der Straße gewann Martinez 2002 eine Etappe bei der Vuelta a Navarra und startete mit seiner Mannschaft Mapei-Quick·Step bei der Tour de France. Dort wurde er einmal Etappenachter und beendete die Rundfahrt auf dem 44. Platz in der Gesamtwertung. Im nächsten Jahr fuhr er für das Phonak Cycling Team.

2008 legte Martinez eine Wettkampfpause ein, um ab 2013 wieder Mountainbike-Rennen zu fahren.

Mariano Martinez, der Vater von Miguel Martinez, war auch Radprofi und konnte 1977 eine Etappe beim Étoile de Bessèges gewinnen. Dessen Bruder Martin Martinez war 1974 auf einem Teilstück der Vuelta a España erfolgreich. Auch Miguels älterer Bruder Yannick Martinez ist Radsportler.

Ehrungen[Bearbeiten]

Miguel Martinez wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Erfolge[Bearbeiten]

Mountainbike (Cross Country)[Bearbeiten]

1996
1997
1999
2000
  • Gesamtwertung Weltcup
  • Weltmeister
  • Olympiasieger
2001

Cyclocross[Bearbeiten]

1996
  • Weltmeister (U23)
  • Französischer Meister (U23)
1998
  • Französischer Meister (U23)

Straße[Bearbeiten]

2002
2008

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]