Miguel Primo de Rivera y Sáenz de Heredia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miguel Primo de Rivera y Sáenz de Heredia (* 11. Juli 1904 in San Sebastián; † 8. Mai 1964) war ein spanischer Diplomat und Botschafter von Francisco Franco bei Georg VI.. Er war 2. Herzog von Primo de Rivera und 4. Marquis de Estella

Leben[Bearbeiten]

Seine Mutter war Casilda Sáenz de Heredia y Suárez de Argudín (* 15. Oktober 1879) und sein Vater Miguel Primo de Rivera. Seine Schwester war Pilar Primo de Rivera y Sáenz de Heredia (1907 - 1991) und sein Bruder José Antonio Primo de Rivera.

Am 24. März 1933 heiratete er Margarita de Larios y Fernández de Villavicencio, die Tochter von Josefa Fernández de Villavicencio y Crooke und Pablo de Larios y Sánchez de la Peña. Ihre Ehe wurde kinderlos geschieden.

Nach dem Putsch der Militärs am 19. Juli 1936 wurde Rivera mit seinen Geschwistern festgenommen und in Alicante angeklagt. Sein Bruder José Antonio Primo de Rivera verteidigte ihn und seine Frau vor Gericht. Sein Bruder wurde am 17. November 1936 wegen Verschwörung verurteilt und am 20. November 1936 hingerichtet.

Operation Willi[Bearbeiten]

Im Rahmen der Operation Willi wurde Rivera im Juli 1940 beauftragt seinen Bekannten Eduard VIII., der sich gerade mit siner Frau Wallis Simpson in Lissabon aufhielt zu einer Jagdausflug und einem Gespräch über das spanisch-britische Verhältnis einzuladen. Eduard VIII. sollte er von einer Verschwörung des MI5 ihn zu liquidieren erzählen. Eduard VIII. sollte so zustimmen in Spanien zu bleiben. Er würde finanziell unterstützt werden und ihm würde erlaubtwerden seinen Lebensstil während seines Aufenthaltes beizubehalten. Wofür 50. Millionen Schweizer Franken bereitgestellt wurden.

Rivera wurde eine deutsche Beteiligung an diesem Vorhaben nicht mitgeteilt und Rivera sagte zu diese Aufgabe zu erledigen. Er besuchte die Windors am 16. Juli 1940 und trug die Einladung vor. Eduard VIII. war von der Einladung angetan, äußerte aber Vorbehalte, nicht zuletzt hätte er drängende Telegramme erhalten er solle sein Amt als Gouverneur auf den Bahamas umgehend antreten. Ein weiterer Besuch von Rivera am 22. Juli 1940 war ebenfalls fruchtlos.

Landwirtschaftsminister[Bearbeiten]

Unter der Diktatur von Francisco Franco war Rivera vom 16. März 1943 bis 6. Juni 1964 Procurador a las Cortes Españolas bis 6. Juni 1964 Mitglied im Consejo Nacional del Movimiento von der Falange Española Tradicionalista y de las Juntas de Ofensiva Nacional Sindicalista und vom 20. Mai 1941 bis 20. Juli 1945 Landwirtschaftsminister. [1]

Am 20. Juli 1945 erhielt Rivera einen Orden.[2]

Von 1947 bis 1948 war Rivera Bürgermeister von Jerez de la Frontera.

Am 26. März 1951 landete Rivera als Botschafter Francos in London. [3]

Am 6. Februar 1958 wurde Rivera von seinem Botschafter Posten in London abberufen. [4]


Vorgänger Amt Nachfolger
José Ruiz de Arana y Bauer Spanischer Botschafter im Vereinigten Königreich
1951–1958
José Fernández-Villaverde

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boletín Oficial del Estado núm. 140, de 20/05/1941, DECRETO por el que se nombra Ministro de Agricultura a don Miguel Primo de Rivera y Sáenz de Heredia. (PDF; 76 kB)
  2. DECRETOS de 20 de julio de 1945: por los que se concede la Gran Cruz de la Muy Distinguida Orden de Carlos III a don José Félix de Lequerica y Erquiza, don Carlos Asensio Cabanillas, don Salvador Moreno Fernández, don Juan Vigón Suerodíaz, don Eduardo Aunós Pérez, don Demetrio Carceller Segura, don Miguel Primo de Rivera y Saenz de Heredia, don Alfonso Peña Boeuf y don Jose Luis de Arrese Magra. (PDF; 217 kB)
  3. 26 March 1951, First Spanish Ambassador to Britain for five years, Don Miguel, Duke of Primo de Rivera, arrives at London Airport
  4. Boletín Oficial del Estado núm. 32, de 06/02/1958, Decreto por el que se dispone el de don Miguel Primo de Rivera y Sáenz de Heredia en el cargo de Embajador de España en Londres.