Miguel Rothschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miguel Rothschild (* 1963 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Künstler, der heute in Berlin lebt und arbeitet.

Miguel Rothschild studierte von 1982 bis 1987 Kunst an der Hochschule in Buenos Aires und setzte von 1991 bis 1994 sein Studium an der Hochschule der Künste in Berlin fort, wo er Meisterschüler von Rebecca Horn war.

Miguel Rothschild arbeitet v. a. mit den Medien Fotografie, Video und Zeichnung. Viele seiner Arbeiten sind an filmischen Abläufen orientiert (u. a. die Reihe flipboard show, z. B. killer tears). In dem größeren Werkzusammenhang Paradies setzt er sich mit den Versprechen der Werbe- und Produktästhetik auseinander. Seine Arbeiten zeigt er in zahlreichen Einzelausstellungen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2010: "Melencolia A.D." zur Ausstellung "Realidad y Utopía", Akademie der Künste, Berlin
  • 2008: 33 traurige Tragödien, Kunstraum Potsdam / D
  • 2006: Aktives Museum Spiegelgasse (Wiesbaden)
  • 2005: Celestial, Galería Ruth Benzacar, Buenos Aires / RA
  • 2004: Centre Régional d´Art Contemporain, Montbéliard / F
  • 2002: Mirta Demare, Ruimte voor actuele kunst, Rotterdam / NL
  • 2000: Killer Tears, Museumsakademie Berlin / D
  • 1997: Die Tränen, die sind vergebens, Westwerk, Hamburg / D

Preise[Bearbeiten]

  • 1999 Preis des Video-Net Festivals ´99
  • 1996 Atelierpreis der Karl Hofer Gesellschaft
  • 2000 Karl-Hofer-Preis

Weblinks[Bearbeiten]