Mihail Kogălniceanu (Constanța)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mihail Kogălniceanu
Karamurat
Mihail Kogălniceanu (Constanța) führt kein Wappen
Mihail Kogălniceanu (Constanța) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Dobrudscha
Kreis: Constanța
Koordinaten: 44° 22′ N, 28° 27′ O44.36666666666728.458333333333100Koordinaten: 44° 22′ 0″ N, 28° 27′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 100 m
Fläche: 165,51 km²
Einwohner: 9.978 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Postleitzahl: 907195
Telefonvorwahl: (+40) 02 41
Kfz-Kennzeichen: CT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Mihail Kogălniceanu, Palazu Mic, Piatra
Bürgermeister: Ancuța-Daniela Belu (PNL)
Postanschrift: Str. Tudor Vladimirescu, nr. 42
loc. Mihail Kogălniceanu, jud. Constanța, RO–907195
Website:

Mihail Kogălniceanu ist eine Gemeinde in Rumänien im Kreis Constanța mit etwa 10.000 (2007) Einwohnern. Sie liegt etwa 25 km nordwestlich von der Kreishauptstadt Constanța entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich hieß der Ort Karamurat und wurde von Osmanen bewohnt. Der Ortsname bedeutet etwa „Murat der Schwarze“ und beruht auf einem Tatarenführer. Ein anderer alter Name ist Bulgari. Ab 1876 zogen 30 bessarabiendeutsche Siedlerfamilien aus Bessarabien zu und benannten das Dorf nach dem rumänischen König Ferdinand dem Ersten in Ferdinand I. um. Noch heute wird das Dorf manchmal Ferdinand genannt.[2] Karamurat war das größte katholische Dorf der Dobrudschadeutschen, die verschiedensten Konfessionen anhingen und ein intensives Gemeindeleben pflegten. Nach dem Ende der rumänischen Monarchie erhielt der Ort zu Ehren des Staatsmannes Mihail Kogălniceanu seinen heutigen Namen.

Heute ist Mihail Kogălniceanu ein großes Dorf. Die katholische Kirche wird heute wieder von verbliebenen italienischen Einwohnern des Dorfes genutzt und renoviert.[2] Auf dem Gebiet des Ortes liegt der gleichnamige, auch militärisch genutzte Flughafen Mihail Kogălniceanu. Auf diesem Militärflugplatz war nach einem am 8. Juni 2007 vom Europaratsermittler zur CIA-Affäre, Dick Marty, vorgestellten Bericht eine Black site untergebracht.[3]

Die deutschen Bewohner, Abkömmlinge der Bessarabiendeutschen, wurden im Jahre 1940 gemeinsam mit diesen ins Wartheland und Westpreußen zwangsumgesiedelt, von wo sie 1945 erneut vertrieben wurden. Nach der Volkszählung von 2002 wohnen im Ort heute 10.114 Einwohner, davon 8.155 Rumänen, 1.214 Aromunen, 337 Tataren, 283 Roma, 107 Türken und 18 Deutsche.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mihail Kogălniceanu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Karamurat http://www.dobrudscha.de/karamura.htm Karamurat (Version vom 14. September 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt bei web.archive.org
  3. Secret detentions and illegal transfers of detainees involving Council of Europe member states: second report (PDF; 813 kB) 7 June 2007, Dick Marty
  4. Ergebnisse der Volkszählung 2002