Mihalț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mihalț
Michelsdorf
Mihálcfalva
Mihalț führt kein Wappen
Mihalț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 10′ N, 23° 44′ O46.1623.725236Koordinaten: 46° 9′ 36″ N, 23° 43′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 236 m
Fläche: 68,24 km²
Einwohner: 2.860 (2011)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517465
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Mihalț, Cistei, Obreja, Zărieș
Bürgermeister: Flavius Breaz (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 635
loc. Mihalț, jud. Alba, RO–517465
Website:

Mihalț (veraltet Mihalța; deutsch Michelsdorf, ungarisch Mihálcfalva oder Mihálc) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist bekannt auch unter den ungarischen Bezeichnungen Mihályfalva und Középvinc.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Mihalț im Kreis Alba

Die Gemeinde Mihalț liegt am Fluss Târnava (Kokel) – dem größten Nebenfluss des Mureș (Mieresch) – 2 Kilometer (Luftlinie) von der Mündung der Kokel in den Mieresch entfernt, im Südwesten des Siebenbürgischen Beckens. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 107B und der Bahnstrecke Teiuș–Brașov (Dreikirchen–Kronstadt), befindet sich der Ort 6 Kilometer südöstlich der Stadt Teiuș (Dreikirch); die Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) liegt ca. 22 Kilometer südwestlich von Mihalț entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Territorium von Mihalț befinden sich archäologische Fundstätten – von den Einheimischen Măticuța, (La Cânepi im eingemeindeten Dorf Obreja) genannt –, die auf eine Besiedlung seit der Jungsteinzeit bzw. der Bronzezeit hinweisen.[2]

Unter der Bezeichnung Mittelwinz, von Siebenbürger Sachsen gegründet, wurde der Ort 1218 erstmals erwähnt. Die Siebenbürger Sachsen verließen nach und nach das Dorf, so dass es ab dem 15. Jahrhundert mehrheitlich von Rumänen besiedelt wurde.[3]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft, Viehzucht und Weinbau.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 2.606 Menschen. 2.484 davon waren Rumänen, 23 Ungarn, acht Deutsche und 91 andere (davon 86 Roma). Auf dem Gebiet der Gemeinde stellten die Rumänen die Mehrheit der Bevölkerung. Die höchste Einwohnerzahl (4.559) wurde 1977 erreicht, seither fiel die Bevölkerungszahl. 2002 wurden 3.679 Menschen gezählt, davon 3.616 Rumänen, 13 Ungarn und 50 Roma. Die höchste Anzahl der Rumänen (4.556) wurde 1977, der Ungarn (88) 1910, der Deutschen (15) 1890 und 1900 und die der Roma 1850 gezählt.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche, 1884 errichtet und 2008 erneuert.[5]
  • Die Burg und Landsitz Weselleny im eingemeindeten Dorf Obreja (Augendorf), im 18.–20. Jahrhundert errichtet (das Landhaus 1901), steht unter Denkmalschutz.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  2. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 118 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  5. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.ziarulunirea.ro„Erneuerte Kirche in Mihalț“, in der Zeitschrift Unirea, abgerufen am 17. März 2010 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten]