Mika Hannula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Mika Hannula Eishockeyspieler
Mika Hannula
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. April 1979
Geburtsort Huddinge, Schweden
Größe 180 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #51
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 9. Runde, 269. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
1996–1997 AIK Solna
1997–1998 Djurgårdens IF
Lukko Rauma
1998–1999 Lidingö HC
1999–2000 Hammarby IF
2000–2003 Malmö Redhawks
2003–2004 Houston Aeros
2004–2005 Malmö Redhawks
2005–2007 HV 71 Jönköping
2007 Lokomotive Jaroslawl
2007–2008 SKA Sankt Petersburg
2008–2009 HK ZSKA Moskau
2009–2010 Djurgårdens IF
2010 Salawat Julajew Ufa
HK Metallurg Magnitogorsk
2011 Djurgårdens IF
2011 MODO Hockey
2011–2013 Espoo Blues
2013 HIFK Helsinki
seit 2014 Kölner Haie

Mika Stefan Hannula (* 2. April 1979 in Huddinge) ist ein schwedischer Eishockeyspieler, der seit Januar 2014 bei den Kölner Haien in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Mika Hannula begann seine Karriere als Eishockeyspieler im Nachwuchsbereich der schwedischen Vereine AIK Solna und Djurgårdens IF sowie des finnischen Erstligisten Lukko Rauma, für die er von 1996 bis 1998 aktiv war. Anschließend spielte der Angreifer ein Jahr lang für Lidingö HC in der schwedischen Division 1, ehe er in der Saison 1999/2000 für Hammarby IF in der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Liga, auflief. Im Sommer 2000 erhielt der Rechtsschütze einen Vertrag bei den Malmö Redhawks, für die er zunächst bis zum Ende der Saison 2002/03 auf dem Eis stand. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 2002 in der neunten Runde als insgesamt 269. Spieler von den Minnesota Wild ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen stand der Schwede während der Saison 2003/04 in 67 Spielen für Minnesotas Farmteam aus der American Hockey League, die Houston Aeros, auf dem Eis.

Nach einem Jahr verließ Hannula Nordamerika wieder und kehrte zu den Malmö Redhawks zurück, für die er ein weiteres Jahr in der Elitserien spielte. Von 2005 bis 2007 stand Flügelspieler bei deren Ligarivalen HV 71 Jönköping unter Vertrag, ehe er während der Saison 2006/07 zu Lokomotive Jaroslawl in die russische Superliga wechselte. Nach der Spielzeit schloss sich der Schwede deren Ligarivalen SKA Sankt Petersburg an, für den er in insgesamt 55 Spielen 15 Scorerpunkte, darunter acht Tore, erzielte. Im Sommer 2008 wurde Hannula vom HK ZSKA Moskau aus der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet, für den er bis zum Frühjahr 2009 spielte. Danach war er zunächst vereinslos, bevor er im Dezember 2009 von seinem ehemaligen Club Djurgårdens IF verpflichtet wurde.

Nach wenigen Spielen für Djurgården verließ er diesen Club im Januar 2010 und wurde von Salawat Julajew Ufa verpflichtet. Im Mai des gleichen Jahres wechselte er innerhalb der Kontinentalen Hockey-Liga zum HK Metallurg Magnitogorsk, für den er allerdings nur eine Partie absolvierte. Ende Oktober 2010 wurde er freigestellt und bekam erst im Januar 2011 einen Vertrag bei Djurgårdens IF, wo er bis zum Ende der Spielzeit blieb. Zur Saison 2011/12 wechselte er innerhalb der Elitserien zu MODO Hockey.

International[Bearbeiten]

Für Schweden nahm Hannula an den Weltmeisterschaften 2003 und 2006, sowie den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
KHL-Hauptrunde 3 66 17 16 33 61
KHL-Playoffs 2 19 2 5 7 18
Superliga-Hauptrunde 2 69 14 15 29 66
Superliga-Playoffs 2 14 1 3 4 14

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]