Mikael Wiehe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mikael Wiehe 2012.
Mikael Wiehe auf dem Kongress der Jungen Linken 2003.

Mikael Christian Wiehe (* 10. April 1946 in Stockholm) ist ein schwedischer Musiker, Sänger, Textverfasser und Komponist.

Wiehes Texte, die von oft Bob Dylan inspiriert sind, sind teils politisch, teils persönlich. Die politischen Inhalte seiner Werke sehen die Politik aus dem kritischen Blickwinkel des Volkes oder Verhältnisse, die er selbst für falsch hält. Wiehe war die Vordergrundgestalt der schwedischen, linksorientierten Musikbewegung der 1970er Jahre.

Mikael Wiehe ist in Kopenhagen und Malmö aufgewachsen, sein Vater war Däne, seine Mutter Schwedin. Als Kind bekam er Klavierunterricht, aber als Musiker auf Gitarre und Saxofon ist er Autodidakt. Im Jahr 1963 spielte er zum ersten Mal in der Band Cooling's Traditional Jazzmen. Zusammen mit seinem Bruder Thomas Wiehe und dem Jugendfreund Göran Skytte bildete er 1964 das Jazzorchester Bluncks Lucky Seven, das 1967 von der Beatles-inspirierten Band Moccers abgelöst wurde. Danach folgten eine Menge unterschiedlicher Orchester- und Bandzusammensetzungen mit Namen, wie Spridda Skurar, Hoola Bandoola Band, Kabaréorkestern und Wiehe & Co.

Wiehe hat neben seinen eigenen Texten auch andere Artisten interpretiert, wobei er anscheinend bei Bob Dylans Liedern hängen blieb. Sein erstes Album mit Dylan-Interpretationen, Dom ensligas allé, kam 1982 heraus. Im Jahr 2006 gab er Totta & Wiehe - Dylan heraus und 2007 erschien sein drittes Album mit Dylan-Übersetzungen, Dylan på svenska.

Sein politisches Engagement zeigte er 2007, als er auf einer Veranstaltung zur Unterstützung Kubas in Malmö auftrat. Wiehe meint, dass „die Revolution eine wünschenswerte Selbstverständlichkeit” sei und dass Kuba am besten die Menschenrechte in Zentralamerika vertrete. Weiterhin meint er, dass die schlimmsten Verbrechen gegen die Menschenrechte auf Kuba im amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo beganden werden.[1] Seit 2001 leitet Wiehe die Stiftelsen Hela Sverige, Artister mot nazister (Stiftung ganz Schwedens, Künstler gegen Nazis).

Während der Jahre ist Wiehe mit mehreren schwedischen Auszeichnungen für seine Musik und seine politischen Initiativen geehrt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Expressen: Wiehe hyllar diktaturen Kuba (Wiehe lobt die Diktatur Kuba.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mikael Wiehe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien