Mikalaj Kirau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyrillisch (Weißrussisch)
Мікалай Іванавіч Кіраў
Transkr.: Mikalaj Iwanawitsch Kirau
Kyrillisch (Russisch)
Николай Иванович Киров
Transl.: Nikolaj Ivanovič Kirov
Transkr.: Nikolai Iwanowitsch Kirow

Mikalaj Iwanawitsch Kirau, früher Nikolai Iwanowitsch Kirow, (* 22. November 1957 in Streschin bei Homel) ist ein ehemaliger sowjetischer Leichtathlet aus Weißrussland. Er hatte sich auf die Mittelstrecke800 m und 1500 m – spezialisiert. Er war seit 1978 Mitglied der sowjetischen Nationalmannschaft und wurde von Alexander Tschernetzki (russisch Александр Чернецкий) trainiert.

Karriere[Bearbeiten]

Kirow gewann mehrere Landesmeisterschaften:

Jahr 1978 1979 Halle 1980 Halle 1982 1983
800 m (Min.) 1:46,3 1:49,8 1:48,5
1500 m (Min.) 3:36,34 3:41,04

Hinzu kommen drei Siege bei der Spartakiade der Völker der UdSSR.

Darüber hinaus konnte Kirow sich dreimal bei internationalen Wettkämpfen platzieren:

  • Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau ging er über 800 m an den Start. Dabei steigerte er sich von 1:47,47 Min. im Vorlauf (2.) über 1:46,53 Min. im Halbfinale (1.) auf 1:45,94 Min. im Finale, wo er hinter den beiden Briten Steve Ovett (Gold in 1:45,40 Min.) und Sebastian Coe (Silber in 1:45,85 Min.) auf Platz 3 kam und die Bronzemedaille gewann.
  • Beim Europacup 1981 in Zagreb ging er über 1500 m an den Start und belegte in 3:43,68 Min. Platz 2 hinter Olaf Beyer aus der DDR (1. in 3:43,52 Min.) und vor dem Briten Steve Cram (3. in 3:43,72 Min.)
  • Im darauffolgenden Jahr startete er bei den Europameisterschaften 1982 in Athen erneut über 1500 m und gewann mit einer Zeit von 3:36,99 Min. die Silbermedaille hinter Steve Cram (Gold in 3:36,49 Min.).
  • Auch bei den ersten Weltmeisterschaften der Leichtathleten 1983 in Helsinki trat er über 1500 m an, jedoch ohne Erfolg: In 3:43,77 Min. musste er als 7. seines Vorlaufs die Konkurrenz beenden, es triumphierte erneut Steve Cram, der in 3:41,59 Min. Weltmeister wurde. Eine zweite Olympiateilnahme blieb Kirow versagt, da die Sowjetunion die Spiele 1984 in Los Angeles boykottierte.

Am 12. August 1978 in Podolsk stellte Kirow zusammen mit Wladimir Podoljako, Wladimir Malosemlin und Anatoli Reschetnjak in 7:08,1 Min. einen neuen Weltrekord im 4×800 Staffellauf auf.[1] Zuvor war die Bestmarke (7:08,5 Min.) zwölf Jahre lang von einem bundesdeutschen Läuferteam gehalten worden. Seine persönliche Bestzeit über 800 m wird mit 1:45,11 Minuten angegeben, gelaufen im Jahr 1981.

Persönliches[Bearbeiten]

Nikolai Kirow ist Absolvent der Universität Homel sowie des dortigen Technikums für Eisenbahner. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn wurde er Lehrer an einer Sportschule. Er trägt den Titel „Meister des Sports der internationalen Klasse“. Auch seine Kinder waren sportlich aktiv: Tochter Kristina (geb. 1980) in der Leichtathletik, Sohn Nikolai (geb. 1983) als Reiter.

Nikolai Kirow ist 1,76 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 63 kg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Larsson: All-time men's best 4x800m relays (englisch) www.alltime-athletics.com. 18. August 2010. Abgerufen am 29. November 2010.