Mikasuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Informationszentrum der Mikasuki in den Everglades

Die Mikasuki (Miccosukee), offiziell Miccosukee Tribe of Indians of Florida, sind eine der drei von der US-Regierung auf Bundesebene anerkannten Stämme (federally recognized tribes) der Seminolen-Indianer und leben in Florida. In Florida lebt zudem der Seminole Tribe of Florida, von dem sie sich in den 1950er abspalteten. Die meisten Nachfahren der Seminolen gehören heute zur Seminole Nation of Oklahoma. Sie stammen ursprünglich aus den Carolinas und Nordwestflorida, zogen dann nach Osten und nach den Seminolen-Kriegen nach Südflorida in die Everglades. Heute besitzt der Stamm mehrere Indianerreservate in Südflorida.

1957 wurden die Mikasuki vom Staat Florida anerkannt. 1958 erhielten sie auch die offizielle Anerkennung der US-Bundesregierung. 1959 besuchten Vertreter des Stammes bald nach der Kubanischen Revolution Fidel Castro. Sie wurden von Fidel Castros Revolutionärer Regierung anerkannt, was die Aufmerksamkeit der US-Bundesregierung auf sich zog. Der Stamm spaltete sich auf und wurde 1934 durch den Indian Reorganization Act (IRA) von der US-Bundesregierung anerkannt. Die Angehörigen des Mikasuki-Stammes haben auch Pässe, die international zuerst von Kuba anerkannt wurden.

Die Mikasuki sprechen die Mikasuki-Sprache (oft auch Hitchiti-Mikasuki-Sprache genannt). Die Flagge der Mikasuki gleicht der der Seminolen und besteht aus vier horizontalen Balken in den Farben Weiß-Schwarz-Rot-Gelb.

Der Stamm betreibt ein luxuriöses Hotel-Casino und einen Golf-Club in Miami und ein indianisches Museumsdorf. Er unterhält auch eine eigene Polizei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florida Police Cars

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]