Mike Bibby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Mike Bibby
MikeBibbyMiamiHeat.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Michael Bibby
Spitzname Bib, The Bibster
Geburtstag 13. Mai 1978
Geburtsort Cherry Hill Township, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Position Point Guard
College Arizona
NBA Draft 1998, 2. Pick, Vancouver Grizzlies
Vereine als Aktiver
1998–2001 KanadaKanada Vancouver Grizzlies
2001–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
2008–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
000002011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
000002011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
2011–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks

Michael „Mike“ Bibby (* 13. Mai 1978 in Cherry Hill Township, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der zuletzt bei den New York Knicks in der NBA spielte. Er ist 185 cm groß, 86 kg schwer und spielt auf der Position des Point Guards.

Karriere[Bearbeiten]

Als Amateurspieler der University of Arizona verhalf Bibby den Wildcats 1997 zur NCAA-Meisterschaft und erzielte im Entscheidungsspiel 20 Punkte gegen die University of Kentucky. Beim NBA Draft 1998 wurde er als Zweiter von den Vancouver Grizzlies ausgewählt. Dort erzielte er in der ersten Saison im Durchschnitt 13,2 Punkte, 6,5 Assists und 2,7 Rebounds pro Spiel und wurde in das NBA All-Rookie First Team berufen. In den nächsten zwei Saisons verbesserte er sich und erzielte 14,5 sowie 15,9 Punkte pro Spiel. Ebenso verteilte er mit 8,4 Assists pro Spiel einen Karrierebestwert. Am 27. Juni 2001 wurde er und Brent Price gegen Jason Williams und Nick Anderson der Sacramento Kings getauscht.

Während der Saison 2001/02 führte Bibby die Sacramento Kings zum Western Conference-Finale, in dem die Mannschaft schließlich dem NBA-Meister Los Angeles Lakers unterlag. Aufgrund von Verletzungen konnte Bibby in der Saison 2002/03 nur bei 55 Spielen antreten, erzielte dennoch einen respektablen Punktedurchschnitt von 15,9 Punkten pro Spiel. Bei den Kings hatte Bibby an der Seite von Chris Webber und Predrag Stojakovic seine beste Zeit. 2002 erreichte man das Western Conference Finale, wo man knapp gegen die Los Angeles Lakers ausschied. Bibby war über die sieben Jahre in Sacramento ein wichtiger Scorer. Sein bestes Jahr für die Kings hatte Bibby in der Saison 2005-06, als er 21,1 Punkte pro Spiel erzielte.

Am 16. Februar 2008 wechselte Bibby zu den Atlanta Hawks. Auch in Atlanta war Bibby als regulärer Starter gesetzt, seine Leistungen nahmen jedoch mit den Jahren ab. Dort spielte er bis Februar 2011.

Am 24. Februar 2011 wurde Bibby zusammen mit Hilton Armstrong im Austausch für Kirk Hinrich, Maurice Evans, Jordan Crawford und einen First Round Pick an die Washington Wizards transferiert.[1] Seinen dortig noch gültigen Vertrag löste er im Einverständnis mit den Wizards auf und verzichtete auf 6,1 Millionen US-Dollar, um sogleich bei den Miami Heat zu unterzeichnen.
Mit den Heat erreichte er 2011 das NBA-Finale, dort unterlag man jedoch den Dallas Mavericks.

Nach der Saison unterschrieb er einen neuen Vertrag bei den Knicks. Für diese absolvierte er 39 Spiele und erzielte 2,6 Punkte und 2,1 Assists pro Spiel.

2012 beendete Mike Bibby seine Karriere. Während seiner Karriere erzielte Bibby in 1001 Spielen, 14,7 Punkte, 3,1 Rebounds und 5,5 Assists.

Privat[Bearbeiten]

Der US-amerikanische Fußballspieler Robbie Findley ist ein Cousin von Bibby. Sein Vater Henry Bibby spielte zwischen 1972 und 1981 ebenfalls in der NBA.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mike Bibby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. crossover-online.de: Bibby zu den Wizards