Mike DePalmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mike De Palmer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike DePalmer Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 17. Oktober 1961
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
Spielhand: Links
Preisgeld: 406.143 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 76:85
Höchste Platzierung: 35 (21. Februar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 125:131
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 20 (3. November 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Michael Samuel DePalmer, kurz Mike DePalmer, (* 17. Oktober 1961 in Tampa, Florida) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

DePalmer studierte an der University of Tennessee, wo sein Vater als Tennis-Cheftrainer arbeitete. Gleich zu Beginn seiner Karriere hatte er seinen größten Erfolg als Einzelspieler auf der ATP World Tour, als er beim Turnier in Ancona im Finale stand, in dem er Anders Järryd unterlag. Er erreichte zudem das Halbfinale des Turniers in Wien und im darauf folgenden Jahr das Halbfinale von Tampa. 1984 stand er in San Francisco in seinem ersten Doppelfinale. Seinen ersten Doppeltitel gewann er 1985 in Wien, ein zweiter Titel folgte noch im gleichen Jahr. 1986 war mit drei Turniersiegen sei erfolgreichstes Jahr.

Im Laufe seiner Karriere gewann er sechs Doppeltitel, weitere sechs Mal stand er in einem Finale. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1983 mit Position 35 im Einzel sowie 1986 mit Position 20 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das erreichen der dritten Runde, welches ihm bei allen vier Turnieren gelang. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1985 in der Seite von Gary Donnelly das Halbfinale der US Open, bei den Australian Open, in Wimbledon und bei den French Open konnte er im selben Jahr jeweils das Achtelfinale erreichen.

De Palmer war nach seiner Profikarriere, die er aufgrund anhaltender Rückenbeschwerden beendete, als Trainer unter anderem ab August 1995 für Boris Becker tätig.[1][2] Zuvor war der verheiratete DePalmer, der einen Sohn aus erster Ehe hat, für Nick Bollettieri tätig, für den bereits sowohl sein Vater als auch sein Bruder arbeiteten.[3]

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (6)

Doppel (6)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Livingston Hartplatz AustralienAustralien Peter Doohan SudafrikaSüdafrika Eddie Edwards
SudafrikaSüdafrika Danie Visser
6–3, 6–4
2. 1985 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Donnelly SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
6–4, 6–3
3. 1986 JapanJapan Tokio Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Donnelly EcuadorEcuador Andrés Gómez
TschechienTschechien Ivan Lendl
6–3, 7–5
4. 1986 HongkongHongkong Hongkong Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Donnelly AustralienAustralien Pat Cash
AustralienAustralien Mark Kratzmann
7–6, 6–7, 7–5
5. 1986 Sudafrika 1961Südafrika Johannesburg Hartplatz SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg EcuadorEcuador Andrés Gómez
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
3–6, 6–2, 7–6
6. 1989 ItalienItalien Florenz Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blaine Willenborg ItalienItalien Pietro Pennisi
ItalienItalien Simone Restelli
4–6, 6–4, 6–4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview im Der Spiegel
  2. Bericht in Die Welt
  3. "Das ist Mike DePalmer", Sport-Bild vom 26. Juni 1996, S.50