Mike Hanke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Hanke

Mike Hanke im Juli 2013

Spielerinformationen
Geburtstag 5. November 1983
Geburtsort HammDeutschland
Größe 185 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1989–1996
1996–1999
1999–2000
2000–2001
TuS 1910 Wiescherhöfen
Hammer SpVg
VfL Bochum
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2005
2001–2005
2005–2007
2007–2010
2010
2011–2013
2013–2014
2014–
FC Schalke 04 Amateure
FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
Hannover 96
Hannover 96 II
Borussia M'gladbach
SC Freiburg
Guizhou Renhe F.C.
25 (22)
58 0(7)
53 (16)
81 (19)
1 0(2)
77 (13)
12 0(2)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2005
2004
2005–2007
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Team 2006
Deutschland
16 0(9)
13 0(7)
9 0(8)
26 (14)
1 0(0)
12 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 21. Dezember 2013

Mike Hanke (* 5. November 1983 in Hamm) ist ein deutscher Fußballspieler, der bei Guizhou Renhe F.C. in der Chinese Super League unter Vertrag steht.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Jugend/Amateur[Bearbeiten]

Hanke begann mit dem Fußballspielen 1989 beim TuS 1910 Wiescherhöfen,1996 wechselte er zur Hammer SpVg. Nach einer Zwischenstation beim VfL Bochum wechselte er 2000 als 17-Jähriger zum FC Schalke 04. Am 16. September 2001 (8. Spieltag) kam Hanke erstmals bei der Amateurmannschaft in der Oberliga beim 4:2-Sieg gegen die DJK TuS Hordel zum Einsatz, wo er sein erstes Tor in der 89. Minute zum 4:2-Endstand erzielte.

Profi[Bearbeiten]

Stationen in Schalke, Wolfsburg und Hannover[Bearbeiten]

In der Bundesliga absolvierte er sein erstes Spiel am 4. Mai 2002 (34. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg, als Hanke in der 78. Minute für Youri Mulder eingewechselt wurde. Zur Saison 2005/06 holte der damalige Wolfsburg-Manager Thomas Strunz Hanke zum VfL Wolfsburg. Zur Saison 2007/08 wechselte er zum Bundesligakonkurrenten Hannover 96, bei dem er einen Vertrag bis 2011 unterschrieb.[1]

Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

In der Winterpause der Saison Saison 2010/11 wechselte Hanke zu Borussia Mönchengladbach.[2] Hatte Hanke bis zur Winterpause für Hannover 96 nur einige Einsätze nach Einwechslungen verbuchen können, so verblieb ihm auch im Stadion im Borussia-Park meist die Rolle des Ergänzungsspielers. Am vorletzten Spieltag jedoch erzielte er sein einziges Saisontor für die Borussia. Sein Treffer zum 1:0 zehn Minuten vor Ende der Partie gegen den SC Freiburg und seine Vorlage zum 2:0-Endstand zwei Minuten später durch Marco Reus ließ die Fohlen-Elf erstmals nach 24 Spieltagen wieder die direkten Abstiegsränge verlassen.

Den 16. Tabellenplatz gab die Borussia zum Saisonfinale nicht mehr aus der Hand und erreichte somit die Relegationsspiele gegen den Zweitliga-Drittplatzierten VfL Bochum am 19. und 25. Mai 2011, in denen die Gladbacher die Klasse hielten. In der Erfolgssaison 2011/12 war Hanke neben Marco Reus der torstärkste Spieler der Borussia und wurde mit seinen zahlreichen Vorbereitungen auch zum kongenialen Partner von Reus. Hanke war einer der Schlüsselspieler des Erfolgsteams.

SC Freiburg[Bearbeiten]

Ende Februar 2013 gab Borussia Mönchengladbach bekannt, den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Hanke nicht zu verlängern, da laut Trainer Lucien Favre die Stürmerposition mit Luuk de Jong und anderen jüngeren Spielern ausreichend besetzt sei.[3]

Daraufhin wechselte Hanke für die Saison 2013/14 zum Ligakonkurrenten SC Freiburg.[4]

Seinen ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber erzielte er gleich am ersten Spieltag bei der 1:3-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen.

Guizhou Renhe F.C.[Bearbeiten]

Anfang Juli bestätigt Hanke den Wechsel zu Guizhou Renhe. Beim SC Freiburg hat er zwar noch ein Vertrag bis 2016, die Verantwortlichen lassen den Wechsel aber zu, da der Stürmer in der Planung des Vereins keine Rolle mehr spielt. Sein neuer Vertrag läuft bis Ende 2015. Er wird dort mit Zvjezdan Misimovic zusammen spielen, der bis 2010 in der Bundesliga aktiv war.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Sein erstes Länderspiel für die deutsche Fußballnationalmannschaft bestritt der Stürmer, der beim Konföderationen-Pokal 2005 als Ersatzmann für den verletzten Miroslav Klose eingesetzt wurde, am 8. Juni 2005 über 29 Minuten beim 2:2-Unentschieden gegen Russland in Mönchengladbach. Sein erstes Länderspieltor schoss er am 18. Juni 2005 beim 3:0-Sieg gegen die Mannschaft von Tunesien in Köln in insgesamt drei Minuten Spielzeit. Im Spiel um Platz 3 am 29. Juni 2005, bei dem er erstmals von Spielbeginn an teilnahm, wurde er in der 53. Spielminute wegen groben Foulspiels gegen Carlos Salcido, Spieler der mexikanischen Nationalmannschaft, des Platzes verwiesen. Er war damit für die ersten zwei Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, für die er am 15. Mai 2006 von Jürgen Klinsmann nominiert wurde, gesperrt. Zu seinem einzigen WM-Einsatz kam er als Einwechselspieler im Spiel um Platz 3, das die deutsche Mannschaft gegen Portugal mit 3:1 gewann. Sein bisher letztes Länderspiel absolvierte er am 15. November 2006 in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 gegen Zypern.

Nach guten Leistungen bei Borussia Mönchengladbach in der Saison 2011/12 wurde in den Medien eine Rückkehr zur Nationalmannschaft für möglich gehalten.[6]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Mike Hanke gelang am 17. April 2004 ein kurioses Tor: Er traf aus dem Anstoßkreis im Heimspiel seines Vereins Schalke 04 gegen Bayer 04 Leverkusen. Bayer-Torhüter Jörg Butt war noch auf dem Rückweg von einem selbst verwandelten Elfmeter für Leverkusen und hatte nicht bemerkt, dass das Spiel schon freigegeben war. Hankes Treffer wurde zum Tor des Monats April 2004 gewählt.[7]

Hanke ist allergisch gegen Rasen und leidet nach jedem Spiel unter Pusteln und Hautreizungen.[8][9]

Er heiratete seine langjährige Freundin Jenny am 17. Dezember 2012. Er hat mit ihr eine Tochter und einen Sohn.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mike Hanke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mike Hanke wechselt von Wolfsburg zu Hannover 96; dpa-Artikel beui Fußball24 vom 23. Mai 2007
  2. Borussia verpflichtet Mike Hanke; Website von Borussia Mönchengladbach, 22. Dezember 2010
  3. Ex-Nationalspieler: Hanke hat bei Gladbach keine Zukunft mehr, Spiegel-online, 27. Februar 2013
  4. Herzlich willkommen, Mike Hanke! scfreiburg.com, 31. Mai 2013
  5. Hanke bestätigt Wechsel nach China: „Großes Abenteuer“.transfermarkt.de, Abgerufen am 7. Juli
  6. Hanke-Gala gegen Schalke; kircker.de, 13. Februar 2012
  7. Christoph Zimmer: Hankes Geniestreich: Volltreffer von der Mittellinie; Interview aus 11 Freunde auf Spiegel Online, 11. Februar 2009.
  8. Rasen-Allergie immer schlimmer (German) bild.de. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  9. Hanke trotzt der Rasenallergie; Die Welt, 9. November 2006
  10. Hanke erneut Papa; Mitteilung auf der Website mike-hanke.de, 20. Februar 2008