Mike Keane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mike Keane Eishockeyspieler
Mike Keane
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Mai 1967
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #12
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1984–1987 Moose Jaw Warriors
1987–1988 Sherbrooke Canadiens
1988–1995 Montréal Canadiens
1995–1997 Colorado Avalanche
1997–1998 New York Rangers
1998–2001 Dallas Stars
2001–2002 St. Louis Blues
2002–2003 Colorado Avalanche
2003–2005 Vancouver Canucks
2005–2010 Manitoba Moose

Michael J. „Mike“ Keane (* 29. Mai 1967 in Winnipeg, Manitoba) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1984 bis 2002 für die Montréal Canadiens, Colorado Avalanche, New York Rangers, Dallas Stars, St. Louis Blues und Vancouver Canucks in der National Hockey League spielte. Die letzten fünf Jahre seiner Spielerkarriere verbrachte Keane bei den Manitoba Moose in der American Hockey League. Im Februar 2011 sperrte das Franchise die Rückennummer 12 ihres ehemaligen Mannschaftskapitäns.

Karriere[Bearbeiten]

Keane spielte während seiner Juniorenzeit gemeinsam mit Mark MacKay, Theoren Fleury und Kelly Buchberger bei den Moose Jaw Warriors in der Western Hockey League. Nachdem er beim NHL Entry Draft nicht ausgewählt wurde, unterschrieb er als Free Agent bei den Montréal Canadiens. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1987 spielte er für Kanada. Danach kam er noch zu einigen Einsätzen in der American Hockey League bei den Sherbrooke Canadiens, bei denen er die gesamte Saison 1987/88 verbrachte.

In der Saison 1988/89 schaffte er durch seine robuste und uneigennützige Spielweise in der NHL den Durchbruch. Seine erfolgreichste Saison bei den Canadiens hatte er Saison 1992/93. Mit 45 Vorlagen und 60 Punkten stellte er persönliche Bestleistungen auf. Am Ende dieser Saison gewann er mit den Canadiens den Stanley Cup. Die streikbedingt kurze Saison 1994/95 war die einzige, in der er mit seinem Team nicht die Playoffs erreichte. Kurz nach Beginn der folgenden Saison trennten sich die Canadiens von ihrem langjährigen Torhüter Patrick Roy, bei diesem Tauschgeschäft wechselte auch Keane zur Colorado Avalanche, die im Gegenzug Jocelyn Thibault, Martin Ručínský und Andrei Kowalenko nach Montréal schickten. Gleich in seiner ersten Saison 1995/96 konnte er erneut den Stanley Cup gewinnen.

Im Sommer 1997 unterschrieb er als Free Agent bei den New York Rangers, doch noch vor Ende der Saison wurde er gemeinsam mit Brian Skrudland an die Dallas Stars abgegeben, die dafür Todd Harvey und Bob Errey zu den Rangers schickten. In der Saison 1998/99 konnte er mit dem dritten unterschiedlichen Team seinen dritten Stanley Cup gewinnen. Seine nächste Station waren die St. Louis Blues, bei denen er im Juli 2001 als Free Agent unterschrieb, doch wie in New York war auch diese Station nur von kurzer Dauer. Für Shjon Podein holten ihn im Februar 2002 die Colorado Avalanche zurück.

Nachdem die Avalanche seinen Vertrag nicht verlängerte, unterzeichnete er bei den Vancouver Canucks kurz nach Beginn der Saison 2003/04 einen Kontrakt. Die war seine letzte Spielzeit in der NHL. Nachdem die NHL eine Spielzeit streikte, wechselte er in die AHL zu den Manitoba Moose, für die er von 2005 bis 2010 spielte. Während der Saison 2006/07 nahm Keane als Mannschaftskapitän am AHL All-Star Classic teil. Zum Saisonende wurde der Rechtsaußen mit dem Fred T. Hunt Memorial Award ausgezeichnet. Auch bei den Manitoba Moose hatte Keane das Amt des Mannschaftskapitäns inne und war dort als Stammspieler stets gesetzt. Nachdem er seine Spielerkarriere beendet hatte, sperrte das Franchise seine Rückennummer 12 im Februar 2011.[1]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 1.161 168 302 470 881
Playoffs 15 220 34 40 74 135

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. theahl.com, Moose retire Keane's number 12

Weblinks[Bearbeiten]