Mike Lünsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Mike Lünsmann
Spielerinformationen
Geburtstag 23. November 1969
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 184 cm
Position Mittelfeld, Angriff
Vereine in der Jugend

bis 1988
Schwarz-Weiß Spandau
Tennis Borussia Berlin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1996
1996–1997
1997–1997
1998–2000
2000–2001
2001
2002–2004
2006–2007
2008
Hertha BSC
LR Ahlen
Sachsen Leipzig
Tennis Borussia Berlin
Sachsen Leipzig
Berliner AK 07
SV Yeşilyurt Berlin
SC Gatow
SC Charlottenburg
216 (43)
8 0(1)
17 (15)
34 0(6)
23 0(7)
15 (12)
46 (30)
11 0(4)
9 0(4)
Stationen als Trainer
2007– LFC Berlin Jugend
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Mike Lünsmann (* 23. November 1969 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Lünsmann debütierte bereits mit 18 Jahren 1988 in der 2. Bundesliga bei Hertha BSC. Spätestens in seiner zweiten Profi-Saison hatte er einen Stammplatz inne und stieg mit Berlin in die Bundesliga auf. In der Spielzeit 1990/91, die seine einzige in der Bundesliga bleiben sollte, konnte er 28 Einsätze (drei Tore) verbuchen. Danach kam er noch weitere fünf Jahre in der 2. Bundesliga für Hertha zum Einsatz und wurde so zum Rekordspieler der Berliner in der 2. Liga.[1]

Nachdem ihm die Berliner 1996 keinen neuen Vertrag mehr anboten[2] wechselte er in die Regionalliga West/Südwest zu LR Ahlen. Dort fühlte er sich allerdings nicht wohl (LR Ahlen sei ein „unattraktiver Arbeitsplatz“[2]) und ging nach einer Saison wieder in den Osten Deutschlands, zu Sachsen Leipzig. Hier fand er wieder zu alter Form und schoss in der Hinrunde 1997/98 in der Regionalliga Nord 15 Tore in 17 Spielen, worauf er noch in der Winterpause zum Konkurrenten Tennis Borussia Berlin wechselte. In Berlin lief es wieder weniger gut für den 1,84 m großen Stürmer: Er erzielte nur sechs Tore in zweieinhalb Jahren und fiel zudem wegen einer Verletzung im Adduktorenbereich fast die komplette Saison 1999/00 aus.[2] So war seine Einwechslung am 10. April 2000 gegen den VfL Bochum das erste Ligaspiel für Lünsmann seit einem Dreivierteljahr. Nach der Saison ging er wieder zurück zu Sachsen Leipzig in die Regionalliga Nord.

Zur Saison 2001/02 wechselte er zum Berliner AK 07 in die Oberliga und bereits im Winter war der damalige Verbandsligist SV Yeşilyurt Berlin seine nächste Station nach zwölf Toren in 15 Spielen in der Hinrunde. Hier gelangen ihm in der Rückrunde gar 16 Tore in 18 Spielen. 2002/03 konnte er mit seinem Klub den Aufstieg in die Oberliga verbuchen. In der darauffolgenden Saison kam Lünsmann allerdings nur einmal zum Einsatz und wechselte danach in die Betriebssport-Oberliga[3]. 2006 ging er in die Landesliga zum SC Gatow. Zur Saison 2007/08 wechselte er zum SC Charlottenburg in die Verbandsliga.

Neben seiner Tätigkeit als Trainer spielte Lünsmann dann ab der Rückrunde Saison 2008/09 im Senioren-Bereich (Ü32) des SC Charlottenburg, verhalf dort zum Aufstieg als Torschützenkönig in die Landesliga 2009/10, wo er noch in die Hinrunde 09/10 spielte.[4]

Seit Saisonbeginn 2010/11 spielt Lünsmann im AH-Bereich von Hertha BSC, nebenher spielt er weiterhin in der der höchsten Spielklasse der Betriebssportliga-Berlin, hier für Firma Gillette und ist mit diesem Team mehrfach Berliner Meister geworden.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Aktuell (2010) ist Lünsmann Jugendtrainer des LFC Berlin. Ab 2007 betreute er die F-Jugend[5] und ist jetzt Trainer der E-Jugend.[6]

Statistik[Bearbeiten]

Liga Spiele (Tore)
1. Bundesliga 028 0(3)
2. Bundesliga 210 (43)
Wettbewerb
DFB-Pokal 007 0(1)

Hinzu kommen Einsätze in der Regionalliga, Oberliga, Verbandsliga und Landesliga.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. herthabsc.de Spielerarchiv
  2. a b c Berliner Zeitung Keine Chance beim Stürmer-Roulette
  3. sc-gatow.de Mike Lünsmann jetzt Gatower
  4. scc-fussball.de
  5. 2000-lfc-berlin.de
  6. lfc-berlin.de