Mike Michaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Michaud

Michael Herman „Mike“ Michaud (* 18. Januar 1955 in Millinocket, Maine) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2003 vertritt er den Bundesstaat Maine im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Mike Michaud besuchte bis 1973 die Schenk High School in East Millinocket. Danach wurde er Mühlenarbeiter. Von 1973 bis 2002 leitete er die in Millinocket ansässige Great Northern Paper Company. Seit Ende der 1970er Jahre ist er politisch aktiv. Er wurde Mitglied der Demokratischen Partei. Zwischen 1980 und 1994 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Maine; von 1994 bis 2002 gehörte er dem Staatssenat an, dessen Präsident er in den Jahren 2001 und 2002 war.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2002 wurde Michaud im zweiten Wahlbezirk von Maine in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort trat er am 3. Januar 2003 die Nachfolge des ins Gouverneursamt gewechselten John Baldacci an. Nach drei Wiederwahlen kann er sein Mandat im Kongress bis heute ausüben. Dort ist er Vorsitzender des Ausschusses für Veteranenangelegenheiten und Mitglied im Ausschuss für Transport und Infrastruktur sowie im Committee on Small Business. Außerdem gehört er einigen Unterausschüssen an. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2008 unterstützte er John Edwards.

East Millinocket ist sein Wohnort.

Im Rahmen seines Wahlkampfes, um Gouverneur von Maine zu werden, begegnete er eine Flüsterkampagne seiner Gegner, die suggerieren wollte, er sei schwul, mit einem Coming-Out in der Bangor Daily News.[1] [2] Die gleichgeschlechtliche Ehe wurde ab 29. Dezember 2012 in Maine rechtlich möglich, aber Michaud ist noch unverheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://bangordailynews.com/2013/11/04/opinion/mike-michaud-yes-i-am-gay-but-why-should-it-matter-2/
  2. http://www.advocate.com/politics/election/2013/11/04/congressman-confronts-whisper-campaign-coming-out