Mike Myers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Myers (2011)
Mike Myers (1994)

Mike Myers, eigentlich Michael John Myers (* 25. Mai 1963 in Scarborough, Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Filmschauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Mike Myers begann seine Karriere im Filmgeschäft Mitte der 1970er Jahre mit kleinen Rollen in verschiedenen US-amerikanischen Fernsehserien. Ab 1989 war er einer der Drehbuchautoren von Saturday Night Live, im gleichen Jahr wurde Myers hierfür zusammen mit seinen zahlreichen Kollegen mit dem Emmy ausgezeichnet. Bekannt wurde er durch seine erste Hauptrolle in der Erfolgskomödie Wayne’s World, die aus einer für Saturday Night Live entwickelten Figur hervorging. Noch größere Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Austin-Powers-Filme, in denen er mehrere Rollen gleichzeitig spielt. Der erste Teil dieser Reihe kam 1997 unter dem Titel Austin Powers – Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat in die Kinos, Myers war bei diesem Film auch als Drehbuchautor beteiligt.

Schauspielerisch ist Myers vor allem im Genre der Komödie aktiv, gelegentlich spielt er auch ernstere Rollen wie etwa in Studio 54 aus dem Jahr 1998. Myers wurde mehrfach in seiner Karriere mit dem MTV Movie Award ausgezeichnet, so etwa im Jahr 2000 als „Bester Bösewicht“ für seine Rolle als Dr. Evil in Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung. 2007 erhielt er den MTV Generation Award für sein Lebenswerk. Im Jahr 2002 wurde er mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Von 1993 bis 2005 war er mit der Schauspielerin und Autorin Robin Ruzan verheiratet.

Noch im Jahr 2008 zählte Myers laut dem amerikanischen Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Schauspielern in Hollywood. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt er Gagen in Höhe von 55 Mio US-Dollar, wofür insbesondere der Erfolg von Shrek verantwortlich war, und rangierte gemeinsam mit Eddie Murphy hinter Will Smith (80 Mio. US-Dollar) und Johnny Depp (72 Mio. US-Dollar) auf Platz drei.[1]

2008 markierte jedoch zugleich den Beginn einer unübersehbaren Schaffenskrise. Myers' Film Der Love Guru, bei dem er die Hauptrolle übernahm und auch am Drehbuch mitschrieb, wurde nicht nur von den Filmkritikern fast einhellig verrissen, sondern war auch ein katastrophaler kommerzieller Flop. Seither stand Myers nicht mehr vor der Kamera (sein Kurzauftritt in Inglourious Basterds war bereits vorher gedreht worden) und führte auch nicht mehr Regie.

2013 inszenierte Myers mit Supermensch – Wer ist Shep Gordon? (Supermensch: The Legend of Shep Gordon) einen Dokumentarfilm und gab damit sein Regiedebüt. Der Film beschäftigt sich mit Shep Gordon, einem Musikmanager, und kam Anfang Juni 2014 in die US-amerikanischen Kinos.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Schauspieler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mike Myers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Johnson, Wesley: Hollywood's Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST