Mike Nelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael "Mike" Nelson (* 20. August 1967[1]) ist ein britischer Installationskünstler. Er vertrat Großbritannien bei der Biennale von Venedig 2011.[2] Nelson wurde zwei Mal für den Turner Prize nominiert: 2001 (es gewann schließlich Martin Creed) und 2007 (Gewinner war Mark Wallinger).

Nelsons Installationen existieren üblicherweise nur für den Zeitraum der Ausstellung, für die sie geschaffen wurden. Oft handelt es sich um ausgedehnte Labyrinthe, in denen sich der Betrachter selbst seinen Weg finden soll. Sein Werk für die Biennale 2001, "The Deliverance and the Patience" (englisch Die Erlösung und die Geduld) befand sich in einer ehemaligen Brauerei auf Giudecca.[3][4] Im September 2007 zeigte er A Psychic Vacuum im Essex Street Market, New York.[5] Weitere Projekte waren 24A Orwell Street King's Cross Sydney[6], The Coral Reef im Tate Britain (2000–2011) und die Ausstellung Mike Nelson: Amnesiac Hide[7] in Toronto (2014).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Library of Congress: Nelson, Mike, abgerufen am 1. Oktober 2012
  2. Charlotte Higgins, "Mike Nelson to represent Britain at Venice Biennale 2011," The Guardian, 31. März 2010
  3. "Mike Nelson: The Deliverance and The Patience", peeruk.org.
  4. Richard Grayson: "Mike Nelson: The Deliverance and The Patience"
  5. "Creative Time presents Mike Nelson A Psychic Vacuum", creativetime.org.
  6. Richard Grayson: "Mike Nelson: 24A Orwell Street Kings Cross Sydney"
  7. http://www.thepowerplant.org/Exhibitions/2013/Winter/Mike-Nelson.aspx Seite der Galerie zur Ausstellung, abgerufen am 20. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]