Mike Ricci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mike Ricci Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Oktober 1971
Geburtsort Scarborough, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1989, 1. Runde, 4. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1987–1990 Peterborough Petes
1990–1992 Philadelphia Flyers
1992–1995 Québec Nordiques
1995–1997 Colorado Avalanche
1997–2004 San Jose Sharks
2004–2007 Phoenix Coyotes

Michael „Mike“ Ricci (* 27. Oktober 1971 in Scarborough, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeystürmer italienischer Abstammung, der für die Philadelphia Flyers, Québec Nordiques, Colorado Avalanche, San Jose Sharks und Phoenix Coyotes in der National Hockey League aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Mike Ricci begann seine Karriere 1987 in der kanadischen Juniorenliga OHL bei den Peterborough Petes, wo er gleich in seiner ersten Saison 61 Punkte in 41 Spielen erzielte. Sein bestes Jahr in der OHL hatte er 1989/90 als er 116 Punkte erzielte und zum besten Spieler der OHL sowie der gesamten Canadian Hockey League gewählt wurde. Hinzu kam noch die Auszeichnung als fairster Spieler der OHL.

Im folgenden NHL Entry Draft 1990 wurde er dann von den Philadelphia Flyers in der ersten Runde an Position vier ausgewählt und schloss sich dem Team an. Dort setzte er sich sofort durch und spielte zwei überzeugende Jahre für Philadelphia.

Im Sommer 1992 war er Teil des wohl größten Transfergeschäftes in der Geschichte der NHL. Zusammen mit Ron Hextall, Peter Forsberg, Steve Duchesne, Kerry Huffman, Chris Simon, zwei Erstrunden-Draftpicks und 15 Millionen US-Dollar wurde er für Eric Lindros zu den Québec Nordiques transferiert. Gleich in seiner ersten Saison für die Nordiques schaffte er mit 78 Punkte eine persönliche Bestleistung, die er bislang nicht wieder erreichte. 1993/94 setzte er mit 30 Toren eine weitere Bestmarke. Alleine fünf der 30 Tore schoss er in einem Spiel gegen die San Jose Sharks.

1995 zogen die Québec Nordiques nach Denver und benannten sich in Colorado Avalanche um. Ricci ging mit nach Colorado und war Teil der Mannschaft, die in der Saison 1995/96 den Stanley Cup gewann. Er erzielte dabei in den 22 Playoff-Spielen 17 Punkte.

Im November 1997 wurde er zu den San Jose Sharks transferiert, wo er sich zu einem der besten Defensivstürmer der National Hockey League entwickelte. Allerdings ging dadurch seine Punkteausbeute zurück. Bei den NHL Awards 2000 war er für die Frank J. Selke Trophy nominiert, die an den besten Defensivstürmer der Liga verliehen wird. In der Saison 2003/04 war er eine wichtige Stütze für das Team, das zum ersten Mal in seiner Geschichte das Finale der Western Conference erreichte und er trug in den ersten zehn Spielen das „C“ als Mannschaftskapitän.

Im Sommer 2004 unterschrieb Ricci einen Vertrag bei den Phoenix Coyotes, musste aber ein Jahr auf seinen ersten Einsatz warten, da die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockouts abgesagt wurde. In der Saison 2005/06 gab er dann sein Debüt bei den Coyotes. Es wurde die schlechteste Saison in seiner Karriere. Er erzielte nur 16 Punkte, lag in der Plus/Minus-Wertung bei -22 und verpasste mit dem Team die Playoffs.

Im Sommer 2006 zog er sich eine schwere Verletzung im Nacken zu und verpasste sowohl das Trainingscamp, als auch die ersten 20 Saisonspiele der Coyotes. Am 20. November 2006 kehrte er in den Kader von Phoenix zurück, stand aber bis Anfang Januar nur sieben Mal im Stammaufgebot des Teams. Riccis Berater erklärte am 4. Januar 2007, dass sich Ricci mit seiner Familie berät und dann eine Entscheidung treffen wird, ob er seine Karriere in Phoenix fortsetzt oder sie möglicherweise sogar beendet. Ricci kam vorerst zu dem Entschluss seine Karriere fortzusetzen, spielte in der Saison 2006/07 kein Spiel mehr.

Im August 2007 gab Ricci schließlich das Ende seiner Karriere bekannt.

Ricci galt als ein sehr guter Defensivstürmer, der besonders stark bei Bullies war. Außerdem war er in fast jedem seiner Teams eine Führungsfigur. So trug er das „A“ als Alternativ-Kapitän bei den Québec Nordiques, beim Stanley Cup-Sieg der Colorado Avalanche, bei den San Jose Sharks und schließlich auch in Phoenix.

Wenige Wochen nach der Bekanntgabe seines Karriereende kehrte Ricci als Advisor of Hockey Operations in die Organisation der San Jose Sharks zurück.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Mike Ricci hatte im Jahr 2005 im Film Maurice Richard, über den gleichnamigen Eishockeyspieler, einige Auftritte in der Rolle des Elmer Lach. Es hatten noch weitere NHL-Spieler im Film mitgespielt, Ricci war aber der einzige, der Text hatte.
  • Seit 2005 trug Ricci die Rückennummer 40 zu Ehren von American Football-Spieler Pat Tillman, der für die United States Army in Afghanistan im Einsatz war und dort ums Leben kam. Beide hatten sich in San Jose kennengelernt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 1099 243 362 605 974
Playoffs 10 110 23 43 66 77

Weblinks[Bearbeiten]