Mikel Astarloza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikel Astarloza Straßenradsport
Mikel Astarloza beim Zeitfahren der Tour de France 2007 in Albi
Mikel Astarloza beim Zeitfahren der Tour de France 2007 in Albi
zur Person
Vollständiger Name Mikel Astarloza Chaurreau
Geburtsdatum 17. November 1979
Nation SpanienSpanien Spanien
zum Team
Aktuelles Team Euskaltel Euskadi
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Team(s)
2002–2006
2007–2009
2011-2013
AG2R
Euskaltel-Euskadi
Euskaltel-Euskadi
Wichtigste Erfolge

Tour Down Under 2003

Infobox zuletzt aktualisiert: 4. Oktober 2013

Mikel Astarloza Chaurreau (* 17. November 1979 in San Sebastián, Spanien) ist ein baskischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Er wurde 2002 Profi in der französischen Mannschaft AG2R Prévoyance, die mittlerweile zur UCI Pro Tour gehört. 2003 gewann er die Tour Down Under. Für Aufsehen sorgte er bei der Tour de France 2005 als er sich zu einer damals zweitklassigen Mannschaft gehörend durch gekonnte Ausreißversuche und gutes Abschneiden in den Pyrenäen und Alpen in den Blickpunkt setzte. Er wurde am Ende 27. der Gesamtwertung.

Seit 2007 fährt er für die baskische Mannschaft Euskaltel-Euskadi. In jenem Jahr gelangen ihm hervorragende Platzierungen mit Platz 7 in der Gesamtwertung des Critérium du Dauphiné Libéré und mit dem 9. Platz in der Gesamtwertung der Tour de France, bei der er beide langen Einzelzeitfahren unter den Top 10 beenden konnte. Bei der Tour de France 2009 konnte er eine schwierige Bergetappe für sich entscheiden. Es war der erste Etappensieg für sein Team Euskaltel-Euskadi nach sechs Jahren, als Iban Mayo eine Etappe gewonnen hatte.

Ende der Saison 2013 wird er seine Karriere als Berufsradfahrer beenden.

Positive Doping-Probe[Bearbeiten]

Am 31. Juli 2009 wurde bekannt, dass Astarloza bei einer Trainingskontrolle am 26. Juni 2009 – vor Beginn der Tour de France – positiv auf das Blutdoping-Mittel EPO getestet wurde.[1] Er wurde vom spanischen Radsportverband RFEC wegen Dopings bis zum 26. Juni 2011 gesperrt.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

2003

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel auf rp-online.de
  2. Radsports-News.com: "Spanischer Verband sperrt Astarloza bis Juni 2011 15. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]