Mikołaj Czarny Radziwiłł

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikołaj Czarny Radziwiłł, Großmarschall und Großkanzler von Litauen, Wojewode von Vilnius

Mikołaj Czarny Radziwiłł (deutsch Nikolaus Radziwill, genannt der Schwarze, litauisch Mikalojus Radvila Juodasis; * 4. Februar 1515 in Nieśwież; † 28. Mai 1565 in Vilnius) war ein litauischer Adeliger, Beamter im Staatsdienst und Staatsmann von Litauen. Er war auch Reichsfürst im Heiligen Römischen Reich und entstammte dem Adelsgeschlecht der Radziwiłł.

Leben[Bearbeiten]

Radziwiłł entstammte einer alten Adelsfamilie aus Litauen. 1547 wurde er von Kaiser Karl V. in den Reichsfürstenstand erhoben und 1551 zum Wojewoden von Vilnius ernannt. Der polnische König Sigismund II. August schickte ihn auf diplomatischen Missionen nach Deutschland und Frankreich, wo er für die Reformation eintrat, nachdem er von den Lehren Johannes Calvins beeinflusst worden war. Er befürwortete die Verbreitung des Protestantismus in Litauen und ermöglichte 1563 die Veröffentlichung der Radziwiłł-Bibel, der ersten polnischen Übersetzung der Bibel. Kurz vor seinem Tod besiegte er die in Livland eingedrungenen Russen. Radziwiłłs Söhne, darunter Mikołaj Krzysztof Radziwiłł, kehrten später zum Katholizismus zurück und unterstützten die Politik der Gegenreformation von König Sigismund III. Wasa.

Weblinks[Bearbeiten]