Mikołaj Trąba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikołaj Trąba
Herb von Mikołaj Trąba

Mikołaj Trąba Herb Trąby (* um 1358 in Sandomierz; † 2. Dezember 1422 in Lubicy in Zips[1]) war der polnische Kanclerz (1403-1412), der Erzbischof von Halytsch (1410-1412), Erzbischof von Gniezno (1412-1422) sowie der erste Primas Poloniae (1417-1422). Er erlangte den letzten Titel für sich und seine Nachfolger beim Konzil von Konstanz. Dort war er eines der sechs Mitglieder der Germanischen Konzilsnation und damit an der Papstwahl beteiligt. Seit 1417 war jeder Erzbischof von Gniezno immer auch Primas von Polen.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Bartoszewicz: Arcybiskupi gnieźnieńscy, Prymasi Rzeczypospolitej i warszawscy i prymasi Królestwa Polskiego. Drukarnia J. Ungra, Warszawa 1858-1865
  • F. Kiryk (Red.): Mikołaj Trąba, mąż stanu i prymas Polski. Sandomierz 2008, Kraków 2009, ISBN 978-83-925149-7-8
  • J. Krzyżaniakowa: Początki kariery Mikołaja Trąby. In: Roczniki Historyczne. R.XXXV (1969)
  • H. Paszkiewicz: Polityka ruska Kazimierza Wielkiego. Kraków 1925 (Nachdruck 2002), ISBN 83-88385-05-4
  • T. Silnicki: Arcybiskup Mikołaj Trąba. Warszawa 1954

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mikołaj Trąba auf www.archidiecezja.pl Zugriff am 11. März 2014