Mikrofranchising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikrofranchising ist ein Geschäftsmodell, das bewährte Franchising Konzepte den spezifischen Bedürfnissen kleiner und kleinster Unternehmen (Mikrounternehmen) in Entwicklungsländern anpasst. In Kombination mit Mikrofinanzierungen und Mikrokrediten ist Mikrofranchising ein bedeutender Faktor in der Armutsbekämpfung.

Beispiele für Mikrofranchising Unternehmen:

  • Village Phone Programm von Grameenphone
  • CFW-The Healthstore Foundation (Kenia)
  • VisionSpring (Brillen, ehemals Scojo Foundation)
  • Drishtee ICT Kioske (Indien)

Literatur[Bearbeiten]

  • Naoko Felder-Kuzu: Kleiner Einsatz, große Wirkung. Mikrofinanzierung und Mikrofranchising – Modelle gegen die Armut. rüffer & rub, Zürich 2008, ISBN 978-3-907625-40-8.
  • Jason S. Fairbourne, Stephen W. Gibson, W. Gibb Dyer (Hrsg.): MicroFranchising. Creating Wealth at the Bottom of the Pyramid. Edward Elgar Pub, 2008, ISBN 978-1-84844-053-1.