Mikrogeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikrogeschichte ist eine geschichtswissenschaftliche Forschungsrichtung, die ihre Erkenntnis durch sehr detaillierte Analysen von relativ kleinen bzw. überschaubaren Forschungseinheiten erzielt. Im Zentrum der mikrohistorischen Perspektive steht aber nicht das historische Detail an sich, sondern dieses wird benutzt, um aufgrund der genaueren Betrachtung der kleineren Einheit reichhaltigere und besser begründete Aussagen über Geschichte in größeren Zusammenhängen treffen zu können. Dennoch geht es der Mikrogeschichte nicht darum, den kleineren und strukturell oder quantitativ begrenzten Forschungen (Lokalgeschichte, Einzelbiographien, u. a.) ihre Bedeutung abzusprechen, sondern vielmehr sie in einen neuen, größeren Bedeutungszusammenhang zu stellen.

Ebenso wenig ist die Mikrogeschichte eine Alternative zur Makrogeschichte. Dieser teilweise zu einem forschungsstrategischen Gegensatz zugespitzte Unterschied der Forschungsperspektive ist weitgehend konstruiert, da sich erstere ja gerade darin von der Lokalgeschichte unterscheidet, dass ihr Blick nicht auf die kleine Untersuchungseinheit begrenzt bleibt, sondern immer wieder auf allgemeinere Forschungsfragen bzw. auf größere Forschungseinheiten Bezug nimmt. In der Folge bedeutet das, dass Mikro- und Makrogeschichte nicht komplementäre Teile einer „Gesamtgeschichte“ sind, sondern Forschungsansätze, die sich in Teilen durchaus auch überschneiden können und auch sollen.

Methodologisch werden in mikrohistorische Studien unterschiedliche Wege bestritten, die als gemeinsamen Nenner nur die detaillierte Betrachtung eines überschaubaren Objektes haben. Aufgrund der vielfach praktizierten Konzentration von mikroanalytischen Untersuchungen auf Einzelindividuen („Akteure“) und kleinere soziale Netzwerke und dem weitgehenden Aussparen historischer Strukturen (Strukturfunktionalismus) bestehen große Überschneidungen mit der Alltagsgeschichte und der Historischen Anthropologie.

Klassische mikrohistorische Studien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo Ginzburg: Mikro-Historie. Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß. In: Historische Anthropologie. Band 1, 1993, ISSN 0942-8704, S. 169–192.
  • Giovanni Levi: On Microhistory. In: Peter Burke (Hrsg.): New Perspectives on Historical Writing. Polity, Oxford 1991, ISBN 0-7456-0501-X, S. 93–113.
  • Alf Lüdtke: Alltagsgeschichte, Mikro-Historie, historische Anthropologie. In: Hans-Jürgen Goertz (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs (= Rororo. Rowohlts Enzyklopädie 55576). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1998, ISBN 3-499-55576-X, S. 565–567.
  • Hans Medick: Mikro-Historie. In: Winfried Schulze (Hrsg.): Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Mikro-Historie. Eine Diskussion (= Kleine Vandenhoeck-Reihe 1569). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994, ISBN 3-525-33593-8, S. 40–53.
  • Jürgen Schlumbohm (Hrsg.): Mikrogeschichte – Makrogeschichte. Komplementär oder inkommensurabel? (= Göttinger Gespräche zur Geschichtswissenschaft. Band 7). 2. Auflage. Wallstein-Verlag, Göttingen 2000, ISBN 3-89244-321-1.
  • Jakob Tanner: Historische Anthropologie zur Einführung. Junius, Hamburg 2004, ISBN 3-88506-601-7.
  • Otto Ulbricht: Mikrogeschichte. Menschen und Konflikte in der Frühen Neuzeit. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2009, ISBN 978-3-593-38909-7.
  • Peter Fassl, Wilhelm Liebhart, Wolfgang Wüst (Hrsg.): Groß im Kleinen - Klein im Großen. Beiträge zur Mikro- und Landesgeschichte. Gedenkschrift für Pankraz Fried. UVK Verlagsgesellschaft Konstanz, Konstanz 2013, ISBN 978-3-86764-365-8.

Weblinks[Bearbeiten]