Mikronucleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mikronukleus bzw. Mikronucleus oder auch Kleinkern bezeichnet man als Gegensatz zum sehr viel größeren Makronukleus einen Kern in Einzellern wie Wimpertierchen oder manchen Foraminiferen, der ausschließlich zur Steuerung generativer Prozesse in der Zelle dient, so z.B. beim Vorgang der Konjugation. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stichwort „Mikronukleus “ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5