Mikroregion Rio Vermelho (Goiás)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die brasilianische Mikroregion Rio Vermelho im Bundesstaat Goiás; zu anderen Bedeutungen siehe Rio Vermelho (Begriffsklärung).
Mikroregion Rio Vermelho
Karte
Lage der Rio Vermelho Mikroregion im brasilianischen Bundesstaat Goiás
Basisdaten
Staat: BrasilienBrasilien Brasilien (BRA)
Verwaltungsgliederung: Mittelwesten
Bundesstaat: Bandeira de Goiás.svg Goiás
Mesoregion: Nordwest-Goiás
Mikroregion: Rio Vermelho
Zeitzone: UTC-3
Sommer: UTC-2
Fläche: 20.205,983 km²
Einwohner: 87.875 [1]
Bevölkerungsdichte: 4,4 Einwohner / km²
Anzahl der Gemeinden: 9
Telefonvorwahl: +5562

Die Mikroregion Rio Vermelho ist eine von insgesamt 18 Mikroregionen des Bundesstaat Goiás im Mittelwesten von Brasilien. Sie gehört zur Mesoregion Nordwest-Goiás. Namenspate ist der Rio Vermelho, der beginnend im Südosten bei Goiás Velho die gesamte Region in der Mitte nach Nordwest durchfliesst und an der Nordwestgrenze in den Rio Araguaia mündet.

Die wichtigste Stadt ist Goiás Velho, bis 1937 die vormalige Hauptstadt von Goiás. Wegen ihrem historischen Zentrum mit vielen barocken Bauten aus dem 18. Jahrhundert wurde die Stadt 2002 in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen.

Im Südosten wird die Landschaft von der Serra Dourada geprägt. Ihre höchste Erhebung liegt im Süden von Goiás Velho mit 1056 m. Nordwestlich dieses Gebirgszuges erstreckt sich die leicht hügelige Rio Araguaia-Ebene mit dem tiefsten Punkt der Region von 286 m bei Aruanã.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Umliegende Mikro- und Mesoregionen[Bearbeiten]

Die Mikroregion Rio Vermelho grenzt an die Mikroregionen (Mesoregionen):

Siehe auch Tabelle der Meso- und Mikroregionen in Goiás.

Gemeinden[Bearbeiten]

Zur Mikroregion Rio Vermelho gehören die folgenden neun Gemeinden mit 46 Ortschaften / Siedlungen (port.: distritos, Subdistritos).

Gemeinde

Lage Fläche (km²)
Einwohner Ortschaften Anmerkung
Araguapaz
Goias Municip Araguapaz.svg
2.193,7 7.513 Araguapaz, São José da Fazendinha, Tiririca
Aruanã
Goias Municip Aruana.svg
3.050,3 7.506 Aruanã, Cangas, Palmeiral, Peixe, Santa Cruz Mündung des Rio Vermelho in den Rio Araguaia; Tourismusort
Britânia
Goias Municip Britania.svg
1.461,2 5.509 Britânia, Campo Comprido, Cicerlândia, Colorado
Faina
Goias Municip Faina.svg
1.944,9 6.980 Jeroaquara, Caiçara, Faina
Goiás Velho
Goias Municip Goias.svg
3.108,0 24.745 Antônio Caetano, Areias, Buenolândia, Calcilândia, Davidópolis, Ferreiro, Goiás Velho, São João, São José da Bela Vista, São José da Lajinha, Uvá Alte Kolonialstadt und UNESCO Weltkulturerbe
Itapirapuã
Goias Municip Itapirapua.svg
2.043,7 7.851 Cruzeiro, Itapirapuã, Jacilândia, Trevânia
Jussara
Goias Municip Jussara.svg
4.092,5 19.086 Betânia, Campo Alegre, Canadá, Cesário, Comendador Marchesi, Jussara, Juscelândia, Marechal Rondon, Mosquito, São Sebastião do Rio Claro, Vila Nova
Matrinchã
Goias Municip Matrincha.svg
1.150,9 4.414 Baunilha, Lua Nova, Matrinchã, Santa Rita
Santa Fé de Goiás
Goias Municip SantaFedeGoias.svg
1.160,8 4.768 Santa Fé de Goiás
Total: 20.206,0 88.372

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist überwiegend durch die Landwirtschaft geprägt. Der industrielle Sektor besteht vorwiegend aus Kleinbetrieben.

Tabelle: PIB nach Gemeinden in Rio Vermelho, 2007[Bearbeiten]

Nachstehende Tabelle zeigt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in jeweiligen Preisen für die drei Wirtschaftssektoren, PIB total und Rang der Gemeinden in Goiás, Bevölkerung und BIP pro Kopf für 2007 (in Tausend R$).[2]

Gemeinde

Land-
wirtschaft
Industrie

Dienst-
leistung
Subtotal

Steuern

PIB total

Rang

Bevölkerung

PIB pro
Kopf (R$)
Araguapaz 18.486 3.244 23.357 45.087 2.401 47.489 137 7.482 6.347
Aruanã 22.183 4.540 28.238 54.961 2.795 57.756 117 6.476 8.919
Britânia 13.901 2.985 21.117 38.003 2.281 40.284 145 5.073 7.941
Faina 20.300 8.118 22.688 51.106 2.723 53.830 126 6.918 7.781
Goiás Velho 40.271 43.033 104.052 187.356 13.015 200.371 49 24.472 8.188
Itapirapuã 28.935 5.718 30.977 65.629 2.562 68.192 105 8.208 8.308
Jussara 46.295 13.386 93.839 153.521 10.431 163.952 62 18.814 8.714
Matrinchã 13.097 2.862 16.527 32.486 1.620 34.106 157 4.325 7.886
Santa Fé de Goiás 19.702 30.152 23.468 73.323 6.533 79.856 93 4.594 17.383
TOTAL:
Rio Vermelho
223.170 114.038 364.263 701.471 44.361 745.832    86.362 8.636

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Agrarwirtschaft in der Rio Vermelho ist stark geprägt durch

  • Ackerbau
  • Viehzucht

Im Ackerbau wird vor allem Mais, Maniok sowie Reis angebaut mit einem Anteil an der gesamtbrasilianischen Produktion von zirka 0,4 %, 5,3 % respektive 3,6 %. In geringerem Masse angebaut werden Soja und Bohnen. Der Anbau von Ananas im Jahr 2008 erreichte etwa 1,6 % der gesamten brasilianischen Ananasproduktion.

Tabelle: Ernte-Ertrag nach Gemeinden in Rio Vermelho, 2008 [3][Bearbeiten]

Gemeinde

Ananas
(Stück)
Baumwolle
(t)
Bohnen
(t)
Mais
(t)
Maniok
(t)
Wasser-
melonen
(t)
Reis
(t)
Soja
(t)
Sorghum-
hirsen
(t)
Araguapaz 150.000 1.680 4.200 400
Aruanã 1.120 700 500 2.380
Britânia 840 840 400 260
Faina 250.000 2.465 1.120 1.100
Goiás Velho 225 9.275 1.800 5.000 1.000
Itapirapuã 2.240 1.960 600
Jussara 375.000 3.000 3.300 3.200 400 1.250
Matrinchã 336 1.820 500 1.134 200
Santa Fé de Goiás 1.175 300 2.100 200 304 625
TOTAL:
Rio Vermelho
775.000 4.175 3.525 18.256 17.740 600  9.064  6.389 200

Touristische Ziele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Ergebnisse der Volkszählung von 2010 in Goiás (PDF; 30 kB), durchgeführt vom IBGE.
  2. PIB pro Gemeinde in Goiás Quelle: SEPLAN 2007, (portugiesisch)
  3. IBGE: Agrarproduktion 2008 nach Gemeinden (portugiesisch)

Weblinks[Bearbeiten]