Mikroschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergrößerung der Mikroschrift auf einer
200-D-Mark-Banknote (Serie BBk-III). Die Schriftgröße beträgt im Original 0,25 mm
Beispiele von Mikroschriften auf einer
5-US-Dollar-Banknote

Die Mikroschrift ist eine gedruckte oder geprägte Schrift in einer Größe mit der Schrifthöhe unter 0,3 Millimeter Höhe, die in der Regel nur mit einer Lupe wahrgenommen werden kann.[1] Sie kann nur mit modernen Druckvorlagen und Drucktechniken gefertigt werden und dient in erster Linie als Sicherheitsmerkmal sensibler Druckwerke, aber auch in der Elektrotechnik zur Beschriftung kleiner Bauteile. Zweck der Mikroschrift als Sicherheitsmerkmal ist es, dass Falsifikate oder Farbkopien von entsprechenden Originalen, die eine Mikroschrift enthalten, nur unleserlich oder verschwommen wahrgenommen werden.

Mikroschriften werden seit den 1980er Jahren für Wertpapiere, Banknoten[2] und Dokumente eingesetzt. Des Weiteren gibt es Anwendungsbereiche bei Briefmarken, Münzen (Schweizer Franken, rumänischer Leu) und bei Personaldokumenten (deutscher Reisepass und Personalausweis). Mit Mikroschriften werden mitunter auch die Kunststoffstreifen in Pässen bedruckt, beispielsweise im französischen und türkischen Reisepass, um eine weitere Sicherung gegen die Fälschung der Dokumente zu gewährleisten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel auf handelsblatt.com
  2. Bargeld. Veröffentlichung der Deutschen Bundesbank, Nr. 7., aufgerufen am 10. September2012.