Mikrowellenlandesystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
MLS Azimuth Guidance
MLS Elevation Guidance

Das Mikrowellenlandesystem (MLS), engl. microwave landing system, ist eine Landehilfe für Flugzeuge, das Positionierungssignale im Bereich von 5 GHz sendet. Es war ursprünglich (in den 80er Jahren) als Nachfolgesystem zu Instrumentenlandesystem ILS vorgesehen, das im UKW-Bereich arbeitet. Die International Civil Aviation Organization standardisierte das Verfahren 1984. Die Nachfolgeentscheidung wurde 1995 ausgesetzt da GPS-basierte Systeme eine kostengünstigere Alternative versprachen. Gegenüber dem Instrumentenlandesystem bietet das MLS primär den Vorteil, dass Anflugkurs und Gleitwegebene frei wählbar sind. Somit sind auch segmentierte oder gekrümmte Anflugwege möglich.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Je ein eng gebündelter Strahl bestrahlt den Anflugbereich in horizontaler und vertikaler Ebene. Der MLS-Empfänger im Luftfahrzeug stellt fest, wann er von dem bodenseitigen Sender erfasst wird. Anhand der Präambel, die wie auch andere allgemeine Daten in alle Richtungen abgestrahlt werden, ist der Startzeitpunkt bekannt. Der Empfänger errechnet aus den Zeitintervallen zwischen vor– und zurücklaufendem Strahl die Position zur Landebahn bzw. zum Gleitpfad. Über die Azimutantenne werden zusätzlich Daten (azimuth track, minimaler Anflugwinkel, zusätzlich z. B. Beschaffenheit der Landebahn, Windscherung oder Wetter) übermittelt. DME/P liefert den Entfernungsanteil, um zusammen mit den beiden Winkeln die Position im Raum zu bestimmen. Die Präzisions-Version des Distance Measuring Equipment (DME/P) ist Bestandteil des MLS. DME/P genügt aber auch der Kompatibilitätsanforderung zum Standard-DME. Die höhere Präzision des DME/P resultiert u. a. aus einer gesteigerten Flankensteilheit der Hüllkurve der Abfrage- und Antwortimpulse. Dadurch ist in DME/P-Anlagen eine genauere Bestimmung der Impuls-Anfangszeitpunkte möglich.

MLS bietet 200 Übertragungskanäle, ILS nur 40.

Signaleigenschaften[Bearbeiten]

  • Time Reference Scanning Beam (TRSB)
  • Frequenz: 5.030 bis 5.091 MHz
  • Entfernungsanteil: DME/P
  • Backazimuth, d. h. auch für missed approach
  • Multipath, curved & segmented Approach