Mikrozephalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopf-Tomogramme. Links: Normal. Rechts: Mikrozephalie
Klassifikation nach ICD-10
Q02 Mikrozephalie
- Hydromikrozephalie
- Mikrenzephalie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Unter einer Mikrozephalie, auch Mikrocephalie geschrieben, (griechisch mikros μικρός „klein“ und kephalē κεφαλή „Kopf“) versteht man eine Entwicklungsbesonderheit beim Menschen, bei der der Kopf eine vergleichsweise geringe Größe aufweist; der Kopfumfang ist hierbei 3 Standardabweichungen geringer als der Mittelwert für einen Menschen gleichen Alters und Geschlechts.[1] Mikrozephalie geht für den Betroffenen mit einer geistigen Behinderung einher, deren Intensität vom Ausmaß und von den Begleitfehlentwicklungen abhängt. Die Inzidenz beträgt 1,6 auf 1.000 Geburten.[2]

Gründe hierfür können eine Fehlentwicklung des Gehirns (Dyszephalie, Mikroenzephalie) und/oder ein vorzeitiger Verschluss der Schädelnähte (Kraniostenose) mit daraus folgender Dyskranie bzw. Mikrokranie sein. Mikrozephalie geht häufig mit ausgeprägter kognitiver Behinderung einher.

Ursachen[Bearbeiten]

Ausgelöst werden können eine Mikrozephalie bzw. die zu dieser Besonderheit führenden Entwicklungen z. B. durch eine Infektion mit Röteln oder dem Zytomegalievirus während der Schwangerschaft bei der Mutter oder durch Chromosomenbesonderheiten, wie sie z. B. Ursache für das Cri-du-chat-Syndrom, das Angelman-Syndrom, das Kabuki-Syndrom, das Nijmegen-Breakage-Syndrom, Trisomie 14 oder ein Down-Syndrom sind. Ebenso ist das fetale Alkoholsyndrom eine häufige Ursache für eine Mikrozephalie.

Strahleninduzierte Mikrozephalie[Bearbeiten]

Die strahleninduzierte Mikrozephalie (lat. inducere „einleiten“) bezeichnet eine in mehreren epidemiologischen Untersuchungen beobachtete Besonderheit bei Kindern, die im Verlauf der Schwangerschaft einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt waren, z. B. aufgrund einer therapeutischen Bestrahlung wegen einer Krebs-Behandlung der Mutter oder bei Strahlenbelastungen, wie sie bei Atombombenopfern o. ä. nachzuweisen sind. Das Auftreten einer Mikrozephalie ist hier abhängig von der Strahlendosis. Die zur Auslösung dieser embryotoxischen Schädigung notwendigen Strahlendosen liegen über 0,1 Gy (10 rd), nach einer Dosis von 0,5 Gy (50 rd) muss mit einer hohen Inzidenz gerechnet werden. Die empfindliche Periode liegt in der 8. bis 15. Schwangerschaftswoche, in der sich die Nervenzellen ausbilden.

Homo floresiensis[Bearbeiten]

Die Überreste des 2003 in Indonesien auf der Insel Flores gefundenen Homo floresiensis werden von einigen Forschern nicht als eigene Art anerkannt, sondern als bis dato ältester Beleg eines mikrozephalen modernen Menschen (Homo sapiens) gedeutet. Dieser Fund, eine ca. 30 Jahre alte und auf 1 m Körperhöhe geschätzte Frau, datiert auf ungefähr 17.000 Jahre vor heute.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rumack C. M.; Wilson S. R.; Charboneau J. W.; Levine D. (2011) Diagnostic Ultrasonic Imaging, 4th edition, Mosby ISBN 978-0-323-05397-6; Seite 1224
  2. Jörg Baltzer, Klaus Friese, Michael Graf, Friedrich Wolff (Hg.), Praxis der Gynäkologie und Geburtshilfe, Thieme Verlag, Stuttgart 2006, S. 314 f. ISBN 978-3131442611
  3. Weber, Czarnetzki, Pusch: In: Science 310/2005, S. 236b
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!