Milan Mandarić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milan Mandarić (kyrillisch Милан Мандарић; * 5. September 1938 in Vrebac in der Lika, Jugoslawien, heute Kroatien) ist ein serbisch-amerikanischer Geschäftsmann und Multimillionär.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Novi Sad übernahm er mit 21 Jahren den Maschinenhandel seines Vaters und machte ihn in nur fünf Jahren zum größten Privatunternehmen des damaligen Jugoslawiens. Als die Regierung Titos begann, dem Unternehmer das Leben schwer zu machen, wanderte er 1969 in die USA aus. Dort gründete er die Lika Corporation, welche schon nach fünf Jahren zum größten Hersteller von Computer-Komponenten in den USA werden sollte. Mandarić übersiedelte daraufhin mit anderen Pionieren an die Bucht von San Francisco und war damit einer der Mitbegründer des Hightech-Zentrums Silicon Valley.

Im Jahr 1980 verkaufte er Lika an den Computerkonzern Tandy und gründete den Telekommunikations-Ausrüster Sanmina, heute neben Flextronics und Tyco einer der weltweit größten Auftragshersteller. Anfang der 90er Jahre beteiligte sich Mandarić zudem an der Investmentgesellschaft Behrman Capital.

Von 1999 bis 2006 war der fußballbegeisterte Geschäftsmann Präsident und Eigentümer des englischen Fußballvereins FC Portsmouth, den er 2006 in zwei Raten gewinnbringend an den russisch-französisch-israelischen Geschäftsmann Alexandre Gaydamak verkaufte.

Seit Februar 2007 ist er Präsident und Mehrheitsaktionär des englischen Fußballvereins Leicester City.

Am 28. November 2007 wurde Mandarić im Rahmen von Ermittlungen wegen Korruptions- und Betrugsverdachts, die im Zusammenhang mit seiner Funktion als Vorsitzender des FC Portsmouth im Jahr 2005 stehen, festgenommen und tags darauf wieder auf freien Fuß gelassen.