Mildred Loving

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mildred Loving (* 22. Juni 1939 in Central Point, Virginia als Mildred Delores Jeter; † 2. Mai 2008 in Milford, Virginia) war eine afroamerikanische Bürgerrechtlerin in den Vereinigten Staaten. Sie gewann im Fall Loving v. Virginia einen Rechtsstreit vor dem obersten Bundesgericht um die Rechtmäßigkeit ihrer Heirat mit einem Weißen, der zum neuen Rechtsstandard erhoben wurde und vorherige Gesetze gegen Mischehen außer Kraft setzte.

Leben[Bearbeiten]

Mildred Jeter und Richard Loving lernten sich kennen, als sie erst 11 Jahre alt war, er war zu diesem Zeitpunkt 17. Sie lebten nördlich von Richmond, Virginia, wo Mischehen durch ein Gesetz von 1924 verboten waren. Im Alter von 18 wurde Mildred schwanger und das Paar entschloss sich zur Heirat. Die Lovings reisten nach Washington, D.C., wo die Hochzeit legal war, aber bei ihrer Rückkehr nach Central Point, Virginia wurden sie nach dem damals geltenden Gesetz gegen Mischehen unter Anklage gestellt. Als sie von der Hochzeit zurückkehrten, wurden sie vom Sheriff verhaftet, nachdem dieser einen anonymen Hinweis bekommen hatte. Die Lovings plädierten auf "Schuldig" und mussten Virginia unter der Auflage verlassen, in den nächsten 25 Jahren nicht wieder als Ehepaar einzureisen, ihnen drohte sonst eine Gefängnisstrafe. Erst nach einigen Jahren, als Loving zunehmend unter der Zwangstrennung von ihren noch in Virginia lebenden Verwandten litt, schrieb sie an den amerikanischen Generalbundesanwalt Robert F. Kennedy, der den Fall an ein Gericht verwies. Die Klage endete schließlich vor dem obersten US-amerikanischen Bundesgericht. Dieses entschied am 12. Juni 1967 in seinem Urteil Loving v. Virginia, dass jegliches Verbot von rassenübergreifender Heirat gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten verstoße.

Der 12. Juni ist in den Vereinigten Staaten von Amerika seither als Loving Day bekannt.

Richard Perry Loving starb 1975 an den Folgen eine Verkehrsunfalls.

Weblinks[Bearbeiten]