Mile Kitić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mile Kitić

Milojko „Mile“ Kitić (* 1. Januar 1952 in Donji Cerani, bei Derventa, SFR Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist ein bosnisch-serbischer Turbo-Folk-Sänger. Er gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten Sänger des Balkans.

Herkunft & Anfänge in der Musikszene[Bearbeiten]

Er wurde als Milojko Kitić in der Nähe von Derventa in Bosnien geboren. Mit 13 Jahren zog er nach Ilijaš, wo er noch heute zwei Häuser besitzt. Während des Bürgerkrieges in Jugoslawien flüchtete er von Ilijaš nach Belgrad. Sein Neffe starb im Krieg, was seine Familie und ihn sehr schwer traf. In Belgrad gewöhnte er sich mehr den (in Serbien hauptsächlich gesprochenen) ekavischen Dialekt an.

Schon seit seiner Schulzeit befasste sich Mile Kitić mit der Musik. So war er im Schulorchester seinerzeit Kontrabass-Spieler. Im Jahr 1968, im Alter von 16 Jahren, gewann Mile Kitić das Festival „Prvi glas Vogošca“ mit dem Lied U svijetu sam zivot ostavio (Ich ließ mein Leben in der Welt zurück).

Als er 1974 seine erste Single O gitaro aufnahm, sang er in den teuersten Lokalen Sarajevos. 1974–1980 spielte er in seiner Band „Princevi“ E-Gitarre. Die Band selbst benannte sich nach einem Auto, dem NSU Prinz, der in den 1970er Jahren auch in Jugoslawien gefertigt wurde.

Einen weiteren Erfolg konnte er im Jahre 1980 beim Musikfestival Ilidža verbuchen, als er mit dem Lied Ljubavi nema više (Es gibt keine Liebe mehr) den 1.Platz erreichte. Der Song ist auch auf seinem (ebenfalls 1980) erschienenem LP-Album Mala iz Novog Pazara zu finden.

Bis Anfang 1980 nahm er insgesamt 6 Singles mit jeweils zwei Titeln heraus.

Karriere[Bearbeiten]

Sein erstes Album veröffentlichte er 1982 mit Moja slatka mala (Meine süße Kleine...). 1983 folgte Jorgovani plavi (blaues Flieder) beide Alben waren jedoch nur mäßig erfolgreich, er konnte in der Musikszene schwer Fuß fassen und überlegte seine Karriere zu beenden.

1984 begann er, auf Anraten seines Freundes und Musikkollegen Sinan Sakic, mit der Zusammenarbeit mit der Band Juzni Vetar und deren Produzenten und Leader Miodrag M. Ilic.. Dadurch entstand auch sein erstes kommerziell erfolgreiches Album "Casa ljubavi" (Ein Glas voller Liebe). Den endgültigen Durchbruch schaffte er 1985 mit dem Album sowie der gleichnamigen Hitsingle Ja neću ljepšu (Ich will keine Schönere). In dieser Zeit sang er auch zahlreiche Lieder mit seinen Kollegen Sinan Sakić, Kemal Malovčić, Dragana Mirković und Šemsa Suljaković (z.B Nek puknu dusmani, 1987 oder Mi se volimo). Es folgten zehn weitere Alben mit Juzni Vetar mit weiteren erfolgreichen Hits wie Kockar (1986), Mogao sam biti car (1987), Osvetnik (1989) oder Moj sokole (1994). Unter seinen Fans wird die Zeit von 1984 bis 1995 als Kitićs musikalisch stärkste Phase angesehen. Nicht zuletzt da er in dieser Zeitspanne insgesamt 12 Alben mit Juzni Vetar aufgenommen hat. Noch Heute gelten die Lieder aus dieser Zeit als seine gefragtesten bei diversen Konzerten und erfreuen sich auch bei jüngeren Generationen großer Beliebtheit.

Nach seinem Album Okreni jastuk (Dreh’ das Kissen um, 1995) beendete Kitić die Zusammenarbeit mit Juzni Vetar. Eigenen Aussagen zufolge wolle er modernere Musik machen und ging so 1996 zur Plattenfirma des serbischen Rundfunks „PGP-RTS“. Dort nahm er die beiden Alben Ratnik za ljubav (Ein Krieger für die Liebe, 1996) sowie Ostaj ovde (Bleib’ hier, 1997) auf, die im Vergleich zur Juzni-Vetar-Ära, pop-lastiger waren.

1998 wechselte er zur neu gegründeten Plattenfirma Grand Production (ehemals "ZaM"), bei der er durch zahlreiche Marketingkampagnen und Gastauftritte Promotion für sein Album „Do sreće daleko, do boga visoko“ (Bis zum Glück so weit, bis zu Gott so hoch) machte. Im Jahr 1999 landete er mit dem Titel „Tri života“ (Drei Leben) wieder einen Hit, ebenso im Jahr 2000 mit "Zlato, Srebro, Dukati" (Gold, Silber, Dukaten) und 2004 mit „Zemljotres“ (Erdbeben). Nachdem er 2006 das Album Šampanjac (Champagner) herausbrachte wurde es länger ruhig um ihn. Erst als er im Sommer 2008 die beiden Single-Auskopplungen Cetri Strane Sveta (4 Seiten der Welt) mit der Band Djogani und Šanker (Barkeeper) herausbrachte, wurde er wieder zum Thema. Schließlich brachte er kurz darauf im Herbst 2008 das Album Šanker heraus. In der Zeit seiner Tourneen hat er Gastauftritte und Konzerte in Diskotheken auf der ganzen Welt.

Ursprünglich für den Herbst 2011 kündigte er in einem Spot das Album Paklene godine (Höllische Jahre) an. Dem Album gingen zwei Single-Auskopplungen (Ludnica na balkanu, im Juli 2011 und Nosices me ti na dusi, im September 2011) voraus. Mit Jahresende 2011 wurde schließlich das komplette Album veröffentlicht.

Im Frühjahr 2013 brachte er wieder zwei neue Singles heraus - Limuzina im März 2013 sowie Lenka im April 2013. Während Limuzina durch schnelle Rhythmen und viele Einschläge aus der Pop- und Technomusik hervorsticht, handelt es sich bei Lenka um einen langsameren Titel im traditionellen Stil, bei welchem das Klavier und das Akkordeon überwiegen. Dadurch reagiert Mile Kitic auf die häufigen Vorwürfe, er würde sich in den letzten Jahren - überwiegend seit seinem Wechsel zu Grand Production - dem Kommerz unterordnen, infolge dessen die Qualität seiner Musik stark abgenommen hätte und die Texte weniger anspruchsvoll als Früher wären. Kitic selbst verteidigt sich häufig damit, dass er den Geschmack der Mehrheit treffen und seine Musik der Zeit anpassen muss.

Ab Jahresende 2013 veröffentlichte er jeden Titel seines für 2014 geplanten Albums Nokaut ("Knockout") einzeln. Das Album besteht aus 8 neuen Titeln in unterschiedlichen Musikstilen sowie den beiden oben erwähnten Titeln Limuzina und Lenka aus dem Jahr 2013. Das komplette Album wurde im März 2014 veröffentlicht und ist seitdem im Handel erhältlich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Er hat aus erster Ehe mit seiner Frau Bosiljka eine Tochter mit dem Namen Sanja. Heute lebt er mit seiner zweiten Gattin Marta Savić (ebenfalls Sängerin) und seiner zweiten Tochter Elena in Belgrad und hat einen Zweitwohnsitz in Hannover. Durch seine Tochter Sanja ist er mittlerweile zweifacher Großvater.

Mile Kitić sang seine Lieder bis 1991 mit ijekavischem Dialekt, ab 1992 singt er sowohl in ekavischem, als auch ijekavischem Dialekt.

Kitić besitzt neben der bosnisch-herzegowinischen auch die serbische Staatsbürgerschaft.

Mit bisher 30 veröffentlichten Alben seit 1974 gilt er als einer der erfahrensten und bestbezahlten Sänger im Ex-Jugoslawischen Raum. Seine Musik ist z.T auch in Rumänien und Bulgarien populär und sein Name auch dort ein Begriff.

Singles[Bearbeiten]

Von 1974 bis 1980 brachte Mile Kitić insgesamt sechs Singles mit jeweils zwei Titeln heraus.

2006 veröffentlichte er nach 25 Jahren seine nächste Single, Oko mene lete svi (um mich herum fliegen sie alle)(Coverversion von 'OK-Band'). Seitdem nimmt er neben seinen Studioalben in unregelmäßigen Abständen wieder Singles auf.

  • 1974: O gitaro & Sanjam li to možda ljudi
  • 1975: Ćija si ljubav & Ja želim da sam sunce
  • 1977: Brigu brinem & Ti mi bese sve što sam imao
  • 1977: O ženo prošlosti moje & Doći će i ljubav prava
  • 1980: Mala iz Novog Pazara & Ljubavi nema više
  • 1981: Aldijana & Dvoje zaljubljenih
  • 2006: Oko mene lete svi
  • 2007: Nema Vise Cile Mile
  • 2008: Jači nego ikad (mit Južni Vetar: Mile Kitić, Sinan Sakić, Dragana Mirković, Šemsa Suljaković & Kemal Malovčić)
  • 2008: Šanker
  • 2011: Ludnica na Balkanu
  • 2011: Pukni Srce
  • 2013: Limuzina
  • 2013: Lenka

Alben[Bearbeiten]

Titel Deutsche Übersetzung Erscheinungsjahr Plattenlabel
Nokaut Knockout 2014 Grand
Paklene godine Höllische Jahre 2012 Grand
Šanker Barkeeper 2008 Grand
Šampanjac Champagner 2005 Grand
Zemljotres Erdbeben 2004 Grand
Policijo, oprosti mi Verzeih mir, Polizei 2002 Grand
Plava ciganko Blonde Zigeunerin 2001 Grand
Zlato, srebro, dukati Gold, Silber, Dukaten 2000 Grand
Tri života Drei Leben 1999 Grand
Do sreće daleko, do Boga visoko Es ist weit bis zum Glück, es ist hoch bis zu Gott 1998 Grand
Ostaj ovde Bleib hier 1997 PGP-RTS
Ratnik za ljubav Ein Krieger für die Liebe 1996 PGP-RTS
Okreni jastuk Dreh’ das Kissen um 1995 JuVekomerc
Moj sokole Mein Falke 1994 JuVekomerc
Vuk samotnjak Ein einsamer Wolf 1993 JuVekomerc
Gubitnik Der Verlierer 1992 Diskos
Gledaj me u oči Sieh mir in die Augen 1991 Diskos
Stavi karte na stol Leg die Karten auf den Tisch 1990 Diskos
Osvetnik Der Rächer 1989 Diskos
Što da ne? Warum denn nicht? 1988 Diskos
Mogao sam biti car Ich hätte ein Kaiser sein können 1987 Diskos
Kockar Der Spieler 1986 Diskos
Ja neću ljepšu Ich will keine Schönere 1985 Diskos
Čaša ljubavi Ein Glas Liebe 1984 Diskos
Jorgovani plavi Blaues Flieder 1983 Jugoton
2200 dana 2200 Tage 1982 Jugoton