Miles Smiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miles Smiles
Studioalbum von Miles Davis
Veröffentlichung 1967
Label Columbia Records
Format CD, LP
Genre Jazz
Laufzeit 41:44

Besetzung

Produktion Teo Macero
Studio Columbia 30th Street Studios, New York City
Chronologie
Live at the Plugged Nickel 1965
1965
Miles Smiles Sorcerer
1967

Miles Smiles ist ein Jazz-Album von Miles Davis, aufgenommen am 24. und 25. Oktober 1966 und von Columbia Records im Jahr 1967 veröffentlicht.

Das Album[Bearbeiten]

"Miles Smiles" war nach E.S.P. (1965) das zweite Studio-Album des Miles Davis Quintetts. Für Miles Davis war der Einstieg von Wayne Shorter die optimale Besetzung; er äußerte sich dazu in seiner Autobiographie: Wayne Shorter, Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams waren großartige Musiker; ich wusste, dass sie als Gruppe, als musikalische Einheit funktionierten (...). In dieser Band verkörperte ich die Inspiration, die Erfahrung und die verbindende Form, Tony das Feuer und die kreative Funktion, Wayne war der Ideenmensch, ein Künstler, wenn es darum ging, neue musikalische Ideen in ein Konzept umzusetzen. Ron und Herbie waren die Angelpunkte.[1] Nach Davis´ Ansicht entwickelte sich die Band auch durch die Rolle Shorters als Komponist weiter.[2]

Als die Band im Oktober 1966 ins Studio ging, hatte sie nach ihrem zweijährigen Zusammenspiel[3] eine Intensität des Zusammenspiels erreicht, die von keiner anderen Formation der Jazzgeschichte übertroffen wurde.[4] In dem Studioalbum "Miles Smiles" [5] fallen besonders die außergewöhnlichen Kompositionen "Orbits" und "Footprints" auf: Die Abstraktionsmöglichkeiten von "E.S.P." werden (hier) weiter vorangetrieben, notierte Peter Wießmüller zu diesem Album, andererseits ist das rhythmische Fundament, verglichen mit "E.S.P." wesentlicher polyrhythmischer ausgestaltet, wobei die melodischen Linien oft gegen den Puls gespielt werden.[6] Die Kompositionen Shorters waren harmonisch nicht sehr reichhaltig und so aufgebaut, dass sie den Solisten ein Maximum an Freiheit ließen. (..) Ein weiterer auffallender Aspekt war, dass Hancock oft während der Soli aussetzte, was diesen noch größere harmonische Freiheit gab, ähnlich wie bei Ornette Colemans pianolosem Quartett.[7]

Zwei der Titel dieses Albums stammten nicht von den mitwirkenden Musikern; "Freedom Jazz Dance" war eine Komposition von Eddie Harris, die durch die Version des Miles Davis-Quintetts erst richtig bekannt wurde und stark mit Davis, der auch das Thema veränderte, identifiziert wird. "Gingerbread Boy" stammt von einem alten Freund und Kollegen Davis', dem Saxophonisten Jimmy Heath. Die Shorter-Komposition "Footprints" war bereits in einer früheren und eher konservativen Version auf dem Album Adam's Apple von Wayne Shorter veröffentlicht.

Zwei Stücke wurden in besonderer Weise Teil von Davis' Live-Repertoire der späteren 1960er Jahre; "Gingerbread Boy" und "Footprints" wurden damals von der Davis-Band häufig gespielt und weiterentwickelt.[8]

Bob Beldon schrieb zur Entstehungsweise und dem Rang des Albums: "Miles Smiles" ist ein unglaubliches Album. Alle Stücke wurden nur mit einem take aufgenommen. Die Band probte die Melodien, dann entwickelten sich rhythmische Teile oder das besondere "Feeling" aus ein paar Abläufen der Melodie. Wenn die melodische Abfolge entstanden war, zählte Miles das Tempo ab und in dem Moment, wenn er zufrieden mit der Melodie war und die Rhythmusgruppe optimal spielte, stieg er mit seinem Solo ein. Wenn er die Band nicht bei ihrem Spiel stoppte, war es der Take! Jeder Titel von "Miles Smiles" entstand auf diesem Weg. So gab es keine zusätzlichen vollständigen Takes von diesen zwei Sessions.[9]

Die Titel[Bearbeiten]

  1. Orbits (W. Shorter) 4:35
  2. Circle (M. Davis) 5:52
  3. Footprints (W. Shorter) 9:44
  4. Dolores (W. Shorter) 6:20
  5. Freedom Jazz Dance (E. Harris) 7:11
  6. Gingerbread Boy (J. Heath) 7:40

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Album gewann 1967 den Leserpoll und (mit The Popular Duke Ellington) den Kritikerpoll des Down Beat als „Record of the Year“. Für den Historiker Jeremy Yudkin sind auf diesem Album die „Formen, Tempi und Metren freier, alle Kompositionen sind neu, und die Bandmitglieder werden auch als Komponisten herangezogen.“ Es handele sich um Musik, „die weder den Konventionen des Bebop folge noch der offenbar formlosen Freiheit des New Jazz.“ Mit diesem Album beginne vielmehr der Post Bop.[10]

Nach dem Album wurden Jazzclubs in Wien und in Düsseldorf benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Miles Davis, S. 369 f.
  2. "Er schrieb die Parts für jeden genau so, wie sie klingen sollten. Ich änderte manchmal nur ein paar Sachen. zit. nach Davis, S. 370
  3. Shorter stieg vor dem Auftritt des Quintetts im September 1964 auf dem Berliner Jazztagen in die Band ein
  4. zit. nach Nisenson, S. 153
  5. Auf "Miles Smiles" wie auch in seinen Nachfolge-Alben "Sorcerer" und "Miles in the Sky" (1967) stammten viele Kompositionen von Shorter, auch wenn Davis als Mitautor aufgeführt ist.
  6. zit.nach Wießmüller, S. 145 f.
  7. vgl. Nisenson, S. 154
  8. "Gingerbread Boy" erschien auf der inoffiziellen Live-CD von 1967 mit dem Titel "Masqualero" (Label: Jazz Bird's of Paradise), welches auch eines der bekanntesten Kompositionen der nachfolgenden LP "Sorcerer" war; sowie "Footprints" , das ebenfalls auf der CD "Masqualero" und auf der inoffiziellen Live-Platte vom Auftritt aus dem Fillmore West im April 1970 erschien.
  9. zit. nach Bob Beldon, liner notes
  10. „Forms, tempos, and meters are freer, all the compositions are new, and the band members themselves are featured composers...[music] that did not follow the conventions of bop or the apparently formless freedom of the new jazz.“ zit. n. der Besprechung von Yudkins Miles Davis, Miles Smiles, and the Invention of Post Bop in All About Jazz