Milgem-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Ada-Klasse
Die Heybeliada ist die erste Einheit der Klasse, hier im April 2011 aufgenommen
Die Heybeliada ist die erste Einheit der Klasse, hier im April 2011 aufgenommen
Übersicht
Typ Korvette
Namensgeber Milli Gemi, dt.: „Nationales Schiff“
Bauwerft

Marinewerft Istanbul

Technische Daten
Verdrängung

2300 Tonnen

Länge

99,56 (Lüa)

Breite

14,4 Meter

Tiefgang

max. 3,89 Meter

Besatzung

93 bis 106 Mann

Antrieb

CODAG-Antrieb, 2 Propeller

Geschwindigkeit

max. 29 Kn

Bewaffnung

Bei der Ada- oder Milgem-Klasse (türkisch Milli Gemi, dt.: „Nationales Schiff“) handelt es sich um eine Klasse von türkischen Korvetten und Fregatten. Die Schiffe sind für den Einsatz in küstennahen Gewässern vorgesehen, verfügen über Merkmale der Tarnkappentechnik und sollen so weit wie möglich mit Hilfe von inländischen Ressourcen gebaut werden.

Das erste Schiff, die TCG Heybeliada, wurde nach knapp 3 Jahren Bauzeit am 27. September 2008 zu Wasser gelassen und am 27. September 2011 in Dienst gestellt.[1]. Am selben Tag wurde der Bau des nächsten Schiffes, der TCG Büyükada, begonnen. Insgesamt ist die Beschaffung von acht Korvetten und vier Fregatten geplant[2].

Entwicklung des Milgem-Programmes[Bearbeiten]

Milgem-Klasse in der Seitenansicht (Zeichnung)

Die ersten Ideen einer eigenen Kriegsschiffproduktion, wofür eigens eine Stiftung gegründet werden sollte, entstanden in den 1970er-Jahren. Einige zum Teil waffengattungsgebundene Stiftungen wurden gegründet, doch nachdem die Zypernkrise ein umfangreiches Waffenembargo zur Folge hatte, änderten sich die Zwecke solcher Stiftungen, soweit sie maritime Projekte verfolgten, womit vorrangigere Bedürfnisse ein umfangreiches Marineprojekt verhinderten. Ein erster Anlauf für das Milgem-Projekt wurde bereits 1990 genommen, doch wegen politischer Unstimmigkeiten und häufiger Regierungswechsel konnte es nicht umgesetzt werden. Als das Projekt 1996 offiziell gestartet wurde, sah der ursprüngliche Plan vor, lokal die deutsche MEKO A-100 der Blohm+Voss zu bauen, welche auf die sehr erfolgreiche MEKO 200 folgte, von welcher die Türkei bereits acht Schiffe in Dienst hatte. [3]

Zu Beginn des neuen Jahrhunderts wurde die Partnerschaft mit Blohm + Voss aufgelöst, und die türkische Marine entschied, auch das Design und die Entwicklung der eigenen Korvetten zu übernehmen. In Istanbul koordiniert die Marine seit dem 12. März 2004 die Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten des Milgem-Projektes. Das Konzept und das Missionsprofil von Milgem ähnelt denen des Littoral Combat Ship (LCS-1), das in den USA durch Lockheed Martin als ein erster Vertreter der Kriegsschiffe der nächsten Generation konzipiert wurde. Dabei stehen militärische, küstengestützte Kapazitäten rund um die Asymmetrische Kriegführung im Zentrum des Interesses.

Die Ada-Klasse Korvette / F-100-Klasse Fregatte[Bearbeiten]

Von den zwölf Milgem-Klasse Kriegsschiffen werden acht unter der Bezeichnung Ada-Klasse als Korvette klassifiziert sein, wohingegen vier unter der Bezeichnung F-100-Klasse als Fregatte klassifiziert sein werden.

Die F-100-Klasse wird einen etwas größeren Rumpf haben und zusammen mit vielseitigen Waffensystemen ausgestattet sein, darunter das Mk.41 VLS und das im Vergleich zum Vorgänger RIM-7 Sea Sparrow kompaktere sowie leichtere ESSM. Die F-100-Klasse wird als Testplatform für die neue Klasse von vier heimisch entwickelten Flugabwehrfregatten der türkischen Marine dienen, die unter dem Programnamen TF-2000 bekannt sind. Die Erfahrungen und das technologische Wissen, das mit dem Milgem-Projekt gewonnen worden ist, wird eine wichtige Rolle spielen beim Design und dem Entwicklungsprozess der TF-2000-Fregatten.

Schiffstaufe[Bearbeiten]

TCG Heybeliada (F-511)

Die TCG Heybeliada (F-511), das Typschiff der Milgem-Klasse-Korvetten und Fregatten wurde am 27. September 2008 im Rahmen einer Zeremonie, die vom Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und den Flottenkommandanten besucht wurde, zu Wasser gelassen. Nach Erfolg der Erprobung wurde die TCG Heybeliada im Frühjahr 2011 in Dienst gestellt.

Mittlerweile ist die Produktion der TCG Büyükada (F-512), des zweiten Schiffes dieser Klasse, auch abgeschlossen. Sie wurde am 27. September 2013 in Dienst gestellt. Die F-512 erhielt anstelle des SMART-S Mk2 das ASELSAN-Radar.

Export[Bearbeiten]

Nach einem Bericht des TV-Senders CNN Türk anlässlich der Schiffstaufe vom 27. September 2008 haben die Kriegsmarinen von Kanada, Pakistan, der Ukraine und eine Reihe von Ländern aus Südamerika ihr Interesse an den Schiffen der Milgem-Klasse kundgetan. [4] Die Pakistanische Marine wird in einem Zeitrahmen von 10 Jahren 4 Milgem-Klasse Korvetten erhalten, von denen 3 lokal produziert werden sollen. [5] Die Marine von Bangladesch plant bis 2020 zwischen 12 und 16 Raketenkorvetten der Milgem-Klasse in Dienst zu stellen. Alle Schiffe sollen durch die Werften der Marine in Bangladesh gebaut werden. [6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "MİLGEM" KORVET VE DSH GEMİSİ PROJESİ
  2. Turkish Navy Official Website: Milgem Project
  3. Zeitungsartikel vom 14. März 2009 im Radikal
  4. CNN Türk: News video of TCG Heybeliada being put to sea on September 27, 2008 (in Turkish)
  5. Today's Zaman: Turkey’s MİLGEM to build military ships for Pakistan
  6. http://www.bdmilitary.com/index.php?option=com_content&view=article&id=235&Itemid=118