Milhostov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Milhostov, für den gleichnamigen Ortsteil von Zádub-Závišín siehe dort.
Milhostov
Wappen von Milhostov
Milhostov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Fläche: 1762,7784[1] ha
Geographische Lage: 50° 9′ N, 12° 27′ O50.15583333333312.4425441Koordinaten: 50° 9′ 21″ N, 12° 26′ 33″ O
Höhe: 441 m n.m.
Einwohner: 339 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 350 02
Kfz-Kennzeichen: K (alte CH)
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Červenický (Stand: 2013)
Adresse: Milhostov 68
350 02 Cheb 2
Gemeindenummer: 554651
Website: www.milhostov.cz
Lageplan
Lage von Milhostov im Bezirk Cheb
Karte
Kirche in Milhostov, März 2005

Milhostov (deutsch Mühlessen) ist eine Gemeinde im Okres Cheb des Karlovarský kraj in Tschechien mit 344 Einwohnern (Stand 2011), etwa 11 km nordöstlich von Cheb (Eger) in einer Höhe von 440 m ü. NN am Fleißenbach (Plesná) gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname ist - wie viele in der Umgebung - vermutlich westslawischer Herkunft. Mühlessen war ein alter Edelsitz und gehörte 1219 dem Poppo von Milosz, welcher dem Magistrat der Stadt Eger zinspflichtig war. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Milocz stammt aus dem Jahre 1219, als in einer Urkunde Kaiser Friedrich Barbarossas für das Kloster Waldsassen ein Poppo von Milhozt genannt wird.

Bereits im Jahre 1300 ist die alte, dem Hl. Nikolaus geweihte Kirche nachweisbar; 1306 wird sie als Filiale von Frauenreuth genannt. 1322 ist Mylosen auf der Liste der Orte des verpfändeten Egerlandes. Unter der Herrschaft Karls IV. wurde der Besitz auf 24 Bauernhöfe verteilt und der Stadt Eger erbuntertänig gemacht (bis zum Ende der Grundherrschaften 1848). 1429 brannten die Hussiten das Dorf nieder. In der Zeit der Reformation, als das ganze Egerland evangelisch-lutherisch war, entstand die erste Dorfschule. Kirchlich gehörte Mühlessen bis 1722 zur Pfarrei Frauenreuth, dann zu Nebanitz. In Mühlessen Nr. 28, einem Hof in der Größe von 100 Hektar, wurde Johann Georg Sölch (1832-1873), der Vater der Schriftstellerin Irmgard Höfer von Feldsturm geboren.[3]

Mühlessen war seit 1905 eine eigene Pfarrei. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Gerichtsbezirk Wildstein bzw. Bezirk Eger in der Monarchie Österreich-Ungarn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges im Jahre 1919 fiel der Ort an die neue Tschechoslowakei, von 1938 bis 1945 gehörte er zum Sudetengau des Deutschen Reiches. Um 1940 erfolgte zwischen Watzgenreuth und Trebendorf der Bau eines Teilstückes einer Reichsautobahntrasse, das unvollendet blieb und dessen Damm im Bereich des Fleißenbachtales noch gut sichtbar ist.

Im Frühjahr 1945, zu Ende des Zweiten Weltkriegs besetzten amerikanische Truppen das Dorf, zogen sich aber vertragsgemäß im Oktober 1945 wieder zurück; die tschechoslowakischen Behörden kehrten zurück. Im Zuge der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei wurde die ausschließlich deutsche Bevölkerung von Mühlessen zum Verlassen des Ortes gezwungen und machte Neusiedlern Platz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Milhostov besteht aus den Ortsteilen Hluboká (Nonnengrün), Milhostov (Mühlessen) und Vackovec (Watzgenreuth).[4] Grundsiedlungseinheiten sind Děvín (Döba), Dolní Částkov (Unter Schossenreuth), Doubrava (Doberau), Hluboká, Milhostov und Vackovec.[5]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Děvín, Dolní Částkov, Doubrava u Milhostova, Hluboká u Milhostova, Milhostov und Vackovec.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche des hl. St. Nikolaus aus dem frühen 13. Jahrhundert mit romanischen und gotischen Bauteilen, die in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts im barocken Stil umgebaut und erweitert und 1919 renoviert wurde. Der Hochaltar stammt etwa aus dem Jahre 1760. Die Kirche steht inmitten des ummauerten Friedhofs auf einem Hügel.
  • Mariensäule mit einem Rosenkapitell und einer doppelseitigen Steinplastik der Mutter Gottes auf einer Mondsichel sitzend mit dem Jesuskind am Arm. Sie blickt als Doppelgestalt nach Osten und Westen; gestiftet im Jahre 1706 von dem Besitzer der Mühle Haus Nr. 13, J. Werner und wurde am Marktplatz des Ortes errichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heimatkreis Eger. Geschichte einer deutschen Landschaft in Dokumentationen und Erinnerungen, Egerer Landtag e.V. Amberg in der Oberpfalz, 1981; dort: Mühlessen, mundartlich M(ü)lassn, CSR und CSSR Milhostov, Seite 395 bis 397 mit einem Ortsplan, den Hausbesitzern von Mühlessen und Stobitzhof aus dem Jahr 1945 und einer Abbildung der Kirche St. Niklolaus.
  • Lorenz Schreiber: Denkmäler im Egerland. Dokumentation einer deutschen Kulturlandschaft zwischen Bayern und Böhmen. Unter Mitwirkung des Staatsarchives in Cheb (Eger) unter J. Bohac und weiteren Mitarbeitern. Egerer Landtag e.V. Heimatverband für Eger Stadt und Land, 2004, Amberg in der Oberpfalz, dort: Mühlessen / Milhostov, vor 1945 Gemeinde mit den Ortsteilen Mühlessen, Stopitzhof und Föhlamühle, Seite 684 bis 687, mit einer Bebilderung, u.a. ein Photo der Mariensäule mit der doppelseitigen Mutter Gottes auf einer Mondsichel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/554651/Milhostov
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. siehe: Deutsches Geschlechterbuch, Band 214, 2002, C.A.Starke Verlag Limburg an der Lahn, Stammfolge Sölch aus Zettendorf, Kreis Eger in Böhmen, Seite 1020 und 1021
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/554651/Obec-Milhostov
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/554651/Obec-Milhostov
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/554651/Obec-Milhostov