Miliarense

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miliaresion des Romanos III., ca. 1030

Der Miliarense war eine große römische Silbermünze, die unter Kaiser Konstantin II. eingeführt wurde.

Da es von diesen seltenen Münzen schwere und leichte Stücke gibt, könnte es sich auch um Medaillone handeln. Der Miliarense hatte ein theoretisches Gewicht von 4,55 g bzw. 1/72 des römischen Pfunds Silber, wurde aber in seinem Gewicht rasch herabgesetzt.

Der Name wurde in die späteren byzantinischen Silberprägungen übertragen, so wurden z.B. die Hexagramm-Münzen des 7. Jh. miliaresia genannt. Der Name miliaresion aber wird normalerweise in der Numismatik für die späteren, vom islamischen dirham abgeleiteten Prägungen des 8.-11. Jh. benutzt.