Militärflugplatz Alpnach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Militärflugplatz Alpnach
Luftaufnahme, Oktober 2012
Kenndaten
ICAO-Code LSMA
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km östlich von Alpnach
Basisdaten
Eröffnung 1942
Start- und Landebahn
01/19 1500 m × 40 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Militärflugplatz Alpnach (ICAO-Code LSMA) ist ein Militärflugplatz der Schweizer Luftwaffe in Alpnach im Kanton Obwalden.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1929 bestand ein Landungsplatz Alpnach. Ab 1939 erfolgte ein Ausbau, zunächst zu einem Landungsplatz von 850 × 130 Meter. 1940 entstanden zwei Holzhangars und im September 1942 erfolgte die erstmalige militärische Belegung des Platzes durch die Fliegerabteilung 7, was als offizielle Inbetriebnahme des Flugplatzes angesehen werden kann.[1]

Die erste Hartbelagspiste entstand 1943 zwischen der Eichistrasse und dem Alpnachersee. Sie hatte eine Länge von 875 Metern. Im weiteren wurden acht Flugzeugunterstände vom Typ U-43 sowie diverse Bunker für das Kommando und die Munition erstellt.

Im Rahmen der Schweizer Reduitstrategie wurden ab 1952 Flugzeugkavernen in tunnelbauartiger Weise tief in den Fels des angrenzenden Mueterschwanderbergs getrieben, in dem sich auch (auf der Nidwaldner Seite) die ehemalige Artilleriefestung Mueterschwanderberg befindet. 1960 wurde die fertige Kavernenanlage offiziell der Direktion für Militärflugplätze übergeben. Seit 1958 operierten Venom-Jets DH-112 ab Alpnach. 1973 wurden die Kavernen für die Hunter-Flugzeuge umgerüstet, 1979 erfolgte eine weitere Umrüstung für das Flugzeug F-5 „Tiger“. Mit der Armeereform XXI wurde der Flugbetrieb ab den Kavernen eingestellt.[2]

Es gab mehrere Verlängerungen der Piste: 1952 auf 1500 Meter und schliesslich 1959 auf 1950 Meter. Die Autostrasse A8 bei Alpnach wurde so gebaut, dass sie als Start- und Landepiste verwendet werden konnte und mit temporären Rollwegen mit der Kaverne verbunden wurde. Aus Sicherheitsgründen wurden jedoch nur Starts mit Kampfflugzeugen des Typs Tiger F-5E gemacht, die Landungen erfolgten auf der normalen Piste.[3]

Von 1947 bis 1994 war die Fliegerstaffel 19 in Alpnach stationiert[4]

Am 20. Januar 1964 wurde die Helikopterbasis der Armee in Alpnach eröffnet. 1994 war der letzte Wiederholungskurs der Flugplatzabteilung 9 in Alpnach. Das letzte Kampfflugzeug des Typs Tiger F-5E startete am 23. September 1995.

Im Jahr 2004 drohte die Schliessung des Flugplatzes, die Obwaldner Regierung setzte sich jedoch erfolgreich für den Flugplatz ein.[5] [6] 2008 wurde der Flugplatz zum eigenständigen Flugplatzkommando Alpnach, dem seither auch der Militärflugplatz Dübendorf unterstellt ist. Im Mai 2012 starteten Sanierungsarbeiten an den Hallen 2 und 3 sowie der Neubau für die Einstellhalle 4.[7]

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Auf dem Militärflugplatz Alpnach befindet sich die logistische Hauptbasis der Helikopter der Schweizer Armee. Von Alpnach aus koordiniert die Einsatzstelle Lufttransporte die Einsätze. Eingesetzt werden Helikopter der Typen Aérospatiale AS332M1 Super Puma[8], Eurocopter AS532UL Cougar Mk1[9] und Eurocopter EC 635[10].

Weitere Nutzung[Bearbeiten]

Die RUAG Schweiz AG betreibt auf dem Flugplatz einen Standort zur Wartung von zivilen und militärischen Helikoptern.[11] Das Flugplatzgelände dient zu diversen weiteren Nutzungen. Die Rollbahnen dürfen ausserhalb der Betriebszeiten des Flugplatzes benutzt werden, beispielsweise durch Inlineskater. Eine Modellfluggruppe nutzt die südliche Hälfte des Flugplatzes.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus der Geschichte des BAMF, Betrieb Alpnach (PDF; 4,2 MB) Artikel in der Hauszeitung «info» des Bundesamts für Militärflugplätze (BAMF), Ausgabe Nr. 4/1995
  2. Kavernen Informationsseite auf festung-oberland.ch, abgerufen am 30. April 2012
  3. Uno Zero Zero – Ein Jahrhundert Schweizer Luftwaffe. Aeropublications, Teufen/ZH 2013, ISBN 978-3-9524239-0-5, S. 230
  4. Chronik der Fliegerstaffel 19, abgerufen am 30. April 2012
  5. Obwalden hofft - Nidwalden rechnet Artikel der Neuen Obwaldner Zeitung vom 28. Juli 2004
  6. Dossier Flugplatz Alpnach auf der Website schoried.ch, abgerufen am 30. April 2012
  7. Investitionen für 32 Millionen Franken geplant, Artikel der ONZ Obwalden und Nidwalden Zeitung vom 21. Juni 2011. Archiviert von der originalen Online-Version am 29. Mai 2012.
  8. FLIR / Super Puma auf der Website der Schweizer Luftwaffe, abgerufen am 30. April 2012
  9. Eurocopter AS532UL Cougar Mk1 auf der Website der Schweizer Luftwaffe, abgerufen am 30. April 2012
  10. Eurocopter EC635 auf der Website der Schweizer Luftwaffe, abgerufen am 30. April 2012
  11. RUAG Alpnach Information zum Standort auf der Website der RUAG AG, abgerufen am 30. April 2012
  12. Der Militärflugplatz Alpnach Informationsseite der Modelfluggruppe Obwalden, abgerufen am 30. April 2012