Militärflugplatz Piacenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Militärflugplatz Piacenza
“Gaetano Mazza”
BW
Militärflugplatz Piacenza (Italien)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code LIMS
IATA-Code QPZ
Koordinaten
44° 54′ 47″ N, 9° 43′ 24″ O44.9130555555569.7233333333333139Koordinaten: 44° 54′ 47″ N, 9° 43′ 24″ O
139 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 15 km südlich von Piacenza
Straße SP 6
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 28. März 1938
Betreiber Aeronautica Militare
Start- und Landebahn
12/30 2996 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Militärflugplatz Piacenza-San Damiano befindet sich in der norditalienischen Region Emilia-Romagna, rund 15 Kilometer südlich von Piacenza, auf dem Gebiet der Gemeinde San Giorgio Piacentino, bei der Ortschaft San Damiano.

Infrastruktur und Nutzung[Bearbeiten]

Der rechts des Flusses Nure am Fuß des Ligurischen Apennin gelegene Militärflugplatz hat eine knapp drei Kilometer lange Start- und Landebahn (12/30). Ein parallel dazu verlaufender Rollweg kann bei Bedarf als weitere Piste genutzt werden. Südlich der genannten Bahnen befindet sich der Großteil der militärischen Anlagen mit Abstellflächen und geschützten Flugzeugunterständen für eine Staffel. Im Norden ist Platz für eine weitere Staffel, jedoch wird dieser Bereich größtenteils nicht genutzt. Auf dem Flugplatz ist das 50. Geschwader (50º Stormo) der italienischen Luftwaffe stationiert. Es verfügt neben verschiedenen Unterstützungseinheiten über nur eine fliegende Staffel (155º Gruppo), die mit Kampfflugzeugen vom Typ Tornado ECR ausgestattet ist. Ihre Hauptaufgabe ist die Unterdrückung feindlicher Luftabwehr.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugplatz wurde im Jahr 1938 eröffnet und nach Gaetano Mazza benannt, einem 1917 am Piave gefallenen Militärpiloten. Bis 1941 war in Piacenza-San Damiano ein Bombergeschwader stationiert. Von 1942 bis 1944 nutzte die deutsche Luftwaffe den Flugplatz (im Mai/Juni 1943 die I./Kampfgeschwader 1 und Kampfgeschwader 77) und baute ihn aus. Im Mai 1944 wurde er durch alliierte Luftangriffe zerstört und anschließend notdürftig instand gesetzt. Kurz vor der Besetzung durch alliierte Bodentruppen sprengten deutsche Einheiten die verbliebenen Anlagen des Flugplatzes.

Im März 1952 begann der Wiederaufbau durch die italienische Luftwaffe. In den Jahren danach wurde der Flugplatz nur als vorgeschobener Stützpunkt genutzt, ab 1963 insbesondere von der 155. Jagdbomberstaffel (F-84F) des 6. Geschwaders in Ghedi. 1967 errichtete man in Piacenza-San Damiano das 50. Geschwader wieder, das die 155. Staffel ganz übernahm und auf die F-104 Starfighter umrüstete. Im Herbst 1973 löste die italienische Luftwaffe das 50. Geschwader auf und verlegte die 155. Staffel erst nach Istrana (51º Stormo) und später wieder nach Ghedi.

Mit der Einführung des Tornado beschloss man in den 1980er Jahren, auf italienischen Militärflugplätzen jeweils maximal eine Tornado-Staffel zu stationieren. Damit sollte eine Konzentration wertvoller Kampfflugzeuge auf wenigen Flugplätzen vermieden und die Möglichkeiten erfolgreicher feindlicher Luftangriffe auf diese Ziele verringert werden. Auf der Grundlage dieser Planung wurde der Flugplatz Piacenza reaktiviert und bis Ende des Jahrzehnts modernisiert. Im Sommer 1990 erhielt das hier wieder aufgestellte 50. Geschwader wiederum die 155. Staffel aus Ghedi, die mittlerweile die Tornado IDS flog. Nachdem man einen Bedarf an SEAD-Kapazitäten erkannt und hierfür den Umbau etlicher Tornados in die ECR-Version eingeleitet hatte, konnte die Staffel ab 1998 umrüsten und ihre neuen Aufgaben übernehmen.

Wegen des Krieges im ehemaligen Jugoslawien und der Bedrohung der UN-Schutzzone in Bosnien und Herzegowina entsandte die deutsche Luftwaffe im Sommer 1995 das Einsatzgeschwader 1 nach Piacenza. Es bestand aus Tornado ECR und Recce-Tornado-Aufklärern, die im Rahmen verschiedener internationaler Missionen bis 2001 von Piacenza aus Einsätze über dem ehemaligen Jugoslawien flogen.

Im Gegensatz zu früheren Planungen versucht die italienische Luftwaffe heute aus Rationalisierungsgründen, ihre Verbände und Einheiten auf wenigen großen Flugplätzen zu konzentrieren. Piacenza-San Damiano gehört nicht zu den Flugplätzen, die langfristig weiter genutzt werden sollen. Aus diesem Grund gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um eine mögliche zivile Nutzung und deren Rentabilität.

Weblinks[Bearbeiten]