Militärflugplatz Smolensk-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Militärflugplatz Smolensk-Nord
Военный аэродром «Смоленск-Северный»
BW
Militärflugplatz Smolensk-Nord (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code XUBS
IATA-Code LNX
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km nördlich von Smolensk
Start- und Lande-Bahn
08/26 2500 m Beton



i7

i11

i13

Der Militärflugplatz Smolensk-Nord (russisch военный аэродром «Смоленск-Северный») ist ein von den russischen Luftstreitkräften betriebener Flugplatz am nördlichen Stadtrand der russischen Stadt Smolensk.

Die Landebahn ist für Starts und Landungen von Luftfahrzeugen der Kategorien A, B, C und D zugelassen, allerdings mit Begrenzungen aufgrund ihrer Tragfähigkeit. Außer Militärflugzeugen sind auf dem Flugplatz auch Testflugzeuge des Flugzeugwerks Smolensk (Смоленский авиационный завод/СмАЗ) stationiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Kalten Krieg war der Flugplatz die Basis des 401. IAP (401. Abfangjägerregiments/истребительный авиационный полк) und des 871. IAP der Luftverteidigung mit ihrem Hauptflugzeug MiG-23.

Später war in Smolensk das 103. Garde-Militärtransport-Fliegerregiment „W. S. Grisodubow“ mit Maschinen des Typs Iljuschin Il-76 (Il-76M und Il-76MD) stationiert. Dieses Fliegerregiment wurde im Oktober 2009 aufgelöst und die Flugzeuge an die Militärflugplätze Orenburg 2 und Taganrog verlegt. Die Regimentsfahne und die Ehrentitel des Regiments (Garde-, Auszeichnung: Rote Fahne) wurden an die neu geschaffene Luftwaffenbasis erster Ordnung auf dem Militärflugplatz Orenburg 2 bei der Stadt Orenburg übergeben.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 10. April 2010 stürzte ein polnisches Regierungsflugzeug des Typs Tupolew Tu-154 mit Polens Präsident Lech Kaczyński, seiner Frau und einer offiziellen hochrangigen polnischen Delegation an Bord beim Landeanflug in dichtem Nebel ab. Alle 96 Personen an Bord starben.

Weblinks[Bearbeiten]