Militäroperation Maestral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Militäroperation Maestral
Teil von: Bosnienkrieg
Datum 8. September bis 17. September 1995
Ort Bosnien und Herzegowina
Casus Belli Ablehnung des Vance-Owen-Plans durch die serbische Bevölkerung Bosniens
Ausgang Niederlage der serbischen Freischärlertruppen und Eroberung von Bosnien und Herzegowina durch die Kroatischen und Bosnischen Streitkräfte
Folgen Operation Sana
Abkommen von Dayton
Konfliktparteien
KroatienKroatien Kroatien
Flag of the Croatian Republic of Herzeg-Bosnia.svg Republik Herceg-Bosna
(nie international anerkannt)
Flag of Republika Srpska.svg
Republika Srpska
(nie international anerkannt)
Befehlshaber
Flag of Bosnia and Herzegovina (1992-1998).svg Atif Dudaković
Civil Ensign of Croatia.svg Ante Gotovina
Radovan Karadžić
Ratko Mladić
Verluste
unbekannte Zahl an Zivilisten

Die Militäroperation Maestral war eine militärische Großoffensive der Kroatischen und Bosnischen Armee im Bosnienkrieg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Eroberung der Republik Serbische Krajina auf dem Gebiet Kroatiens und der faktischen Beendigung des Kroatienkrieges hatten die Präsidenten Franjo Tuđman und Alija Izetbegović eine Koalition und das militärische Vorgehen vereinbart. Ziel war es den Bosnienkrieg durch Befreiung Bosnien und Herzegowinas zu beenden.

Die Operation begann unmittelbar nach der Militäroperation Oluja und dauerte vom 8. September bis 17. September 1995.

Verlauf[Bearbeiten]

Innerhalb weniger Tage wurden die Truppen der Republika Srpska unter dem Oberbefehl von Radovan Karadžić und Ratko Mladić, die zu diesem Zeitpunkt 70 % Bosnien-Herzegowinas besetzt hielten, von bosnischen und kroatischen Einheiten auf eine Fläche von 47 % zurückgedrängt.

NATO-Luftstreitkräfte flogen im Vorfeld im Rahmen der Operation Deliberate Force Einsätze gegen einige serbische Stellungen.

Die erste Phase der Operation (Mistral 1) begann am 8. September. Im Laufe der nächsten Tage wurden die Verteidigungslinien der Serben durchbrochen. Zu diesem Zeitpunkt verfügten die Truppen der Republika Srpska noch über sieben leichte Infanterie Brigaden, eine motorisierte Brigade und zwei Panzer-Bataillone.

Die Stadt Šipovo wurde schnell erobert und die 7. Gardebrigade der kroatischen Armee erobert den strategisch wichtigen Bergpass bei Mliništa. Mit der Eroberung von Jajce endete nach 5 Tagen die erste Phase der Operation.

Am 14. September begann die zweite Phase der Operation (Mistral 2) mit der Eroberung von Drvar. In den Folgetagen gingen die kroatischen Streitkräfte weiter gegen Südosten vor. Bei Ende der Operation am 30. September standen die Kroaten vor Mrkonjić Grad, wenige Kilometer von Banja Luka, der bosnisch-serbischen Hauptstadt.

Gleichzeitig mit dem Angriff der Kroaten ging das Bosnische 5. Korps von Bihać in Richtung Banja Luka vor. Zunächst wurden die Städte Krupa, Bosanski Petrovac und Ključ erobert, bis der Angriff bei Prijedor gestoppt wurde. Zwar waren die bosnischen Aktivitäten nicht Teil der Operation Maestral, dennoch gingen die kroatischen und bosnischen Einheiten koordiniert vor.

Diese Militäroperation wurde schließlich auf Drängen der NATO gestoppt. Während die Kroatischen Streitkräfte nur noch kleinere Operationen im Oktober durchführten, gingen die Streitkräfte der Bosnier in der Operation Sana weiter gegen die Serben vor.

Folgen[Bearbeiten]

Aufgrund der Befreiung von etwas mehr als der Hälfte von Bosnien und Herzegowina willigte die serbische Vertretung in den Vertrag von Dayton ein und der Bosnienkrieg wurde beendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • David N. Gibbs: First Do No Harm: Humanitarian Intervention and the Destruction of Yugoslavia. Vanderbilt Univ Pr., ISBN 0-8265-1644-0
  • Brendan O'Shea, Michael Fisk: Crisis at Bihac: Bosnia's Bloody Battlefield. Sutton Publishing Ltd., 1998, ISBN 0-7509-1927-2