Milkor MGL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milkor MGL
M-32 Grenade Launcher.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Milkor MGL
Entwickler/Hersteller: Milkor
Herstellerland: Südafrika
Produktionszeit: 1983 bis heute
Waffenkategorie: Granatwerfer
Ausstattung
Gesamtlänge: 730 mm
(787 mm bei MGL-140) mm
Gewicht: (ungeladen) 5,3 kg; 5,6 kg (Mk. 1S);
6 kg (MGL-140) kg
Lauflänge: 630 mm; 661 mm (MGL-140) mm
Technische Daten
Kaliber: 40-mm-Granate
Mögliche Magazinfüllungen: 6 Schuss Patronen
Kadenz: 18 Schuss/min
Feuerarten: Halb- und Vollautomatisch
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Ladeprinzip: Revolver mit Federantrieb, gasgesteuert
Listen zum Thema

Das MGL ist ein nach dem Revolverprinzip arbeitender, mehrschüssiger Granatwerfer, der vom südafrikanischen Unternehmen Milkor produziert wird. Seit seiner Einführung 1983 haben ihn schon 30 Länder in ihr Arsenal aufgenommen. Seither hat er sich sowohl in tropischen Gebieten wie auch im Wüsteneinsatz bewährt.

Technik[Bearbeiten]

Der MGL funktioniert nach dem Prinzip des Revolvers: Er hat eine Munitionstrommel, die manuell geladen wird. Er verwendet ein Double-Action-Abzugssystem, doch die Trommel ist zu schwer, um sie durch Betätigung des Abzugs zu drehen, wie bei den meisten Revolvern der Fall ist. Deswegen ist die Trommel, ähnlich wie bei der DAO-12, mit einer Feder verbunden, die beim Laden aufgezogen wird und die schwere Trommel dann nach jedem Schuss eine Position weiter dreht. Ausgelöst wird die Feder durch den Gasdruckanstieg eines Schusses, was den MGL jedoch nicht zu einem Gasdrucklader macht. Als Munition werden sechs 40-mm-Granaten verwendet.

Versionen[Bearbeiten]

MGL Mk-1[Bearbeiten]

Von der Mk-1 gibt es zwei Versionen, zudem wird er unter Lizenz als RGB6 (kurz für Rucni Bacac Granata) von RH-ALAN in Kroatien produziert:

Die erste der beiden Varianten ist die Mk-1S, die auch als Y2 bezeichnet wird. Sie benutzt rostfreien Stahl anstatt Aluminium und hat mehrere Picatinny-Schienen, vier um den Lauf und eine über der Trommel.

Die zweite ist die Mk-1L, die eine größere Trommel hat, um auch nichttödliche Munition zu verschießen, wie zum Beispiel Tränengas oder Rauch. Außerdem sind alle Verbesserungen der Mk-1S enthalten.

MGL-140[Bearbeiten]

Der MGL-140 wurde 2005 entwickelt, um „Hyper Lethal“ (sehr tödliche) Munition zu verschießen, und hat deswegen ein 140 mm langes Patronenlager.

M32[Bearbeiten]

Im Oktober 2005 stellte das United States Marine Corps eine Anfrage an Milkor, um spezielle Verbesserungen vornehmen und den Granatwerfer in den Vereinigten Staaten produzieren zu lassen. Er wurde als M32 eingeführt und ab März 2006 dann im Irak eingesetzt.

Mark 14[Bearbeiten]

Der Mark 14 ist eine Version, die für das USSOCOM entwickelt wurde und einen Pistolengriff hat, ähnlich dem der M16. Des Weiteren wurde der Lauf auf 8 Zoll (203,2 mm) gegenüber dem M32 verkürzt. Dafür wurden Schaft und Abzugsgruppe verstärkt, und somit hat sich dann trotz des kürzeren Laufs das Gewicht nicht geändert.[1]

XRGL40[Bearbeiten]

Der XRGL steht für eXtra Range Grenade Launcher (dt. Granatwerfer mit zusätzlicher Reichweite). Bei dieser Version des Granatwerfers wurde die effektive Reichweite von 400 auf 800 m gesteigert. Er verwendet „extended range low pressure“ (ERLP, dt. „erweiterte Reichweite Niederdruck“) Granaten im Kaliber 40 × 51 mm, deren Mündungsgeschwindigkeit mit 125 Meter pro Sekunde (m/s) deutlich über den 75 m/s bei normalen 40 × 46 mm Granaten liegt.

Nutzer[Bearbeiten]

Ein Marine begutachtet einen RGB-6-Granatwerfer der kolumbianischen Armee

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milkor MGL – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Milkor MGL. Bellum.nu, archiviert vom Original am Dezember 2007, abgerufen am 28. Mai 2006 (englisch).
  • http://world.guns.ru/grenade/safr/milkor-mgl-e.html ''Milkor MGL Mk.1 40mm grenade launcher (South Africa)'' (Achtung: Bitte diese Website nicht aufrufen, da sie gefährliche Software verbreitet!)
  • Mikor MGL MK1S auf milkor.co.za (en)
  • Milkor MGL MK1L auf milkor.co.za (en)
  • Milkor MGL auf weaponsystems.net (en)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDan Lamothe: Use of multishot grenade launchers to grow. In: MarineCorpsTimes. Gannet Company, Feb 2, 2009, abgerufen am 27. August 2011 (englisch).
  2.  Richard Jones, Leland S. Ness: Jane's Infantry Weapons, 2008-2009. 34. Auflage Auflage. Jane's Information Group, 2008, ISBN 978-0710628343, S. 890.
  3. Brazil Land Forces military equipment and vehicles Brazilian Army. Abgerufen am 11. September 2011.
  4. Chile Land Forces military equipment and vehicles Chilean Army. Abgerufen am 11. September 2011.
  5. Colombia Land Forces military equipment and vehicles Colombian Army. Abgerufen am 11. September 2011.
  6. RH-ALAN RGB6. Abgerufen am 27. August 2011.
  7.  Richard Jones, Leland S. Ness: Jane's Infantry Weapons 2005/2006. 31. Auflage Auflage. Jane's Information Group, 2005, ISBN 978-0710626943, S. 906.
  8. Sri Lankan Army Sri Lanka Land Forces military equipment and vehicle. Abgerufen am 11. September 2011.
  9.  Richard Jones, Leland S. Ness: Jane's Infantry Weapons, 2008-2009. 34. Auflage Auflage. Jane's Information Group, 2008, ISBN 978-0710628343, S. 898.
  10. Försöksvapen: Multi Grenade Launcher 40. 5. Januar 2007, abgerufen am 11. September 2011 (schwedisch).
  11. weapon systems: infantry. Grenade Launchers. Abgerufen am 27. August 2011.