Milky Chance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milky Chance
Milky Chance 2013 bei der 1 Live Krone
Milky Chance 2013 bei der 1 Live Krone
Allgemeine Informationen
Herkunft Kassel
Genre(s) Pop, Folk
Website www.milkychance.de
Aktuelle Besetzung
Clemens Rehbein
Philipp Dausch

Milky Chance ist ein deutsches Pop-Folk-Duo mit Jazz-, Reggae- und Souleinflüssen bestehend aus Clemens Rehbein und Philipp Dausch.

Geschichte[Bearbeiten]

Die beiden Mitglieder stammen aus Kassel, wo sie 2012 an der Jacob-Grimm-Schule Abitur machten. Mit zwölf Jahren spielten sie in einem Jazz-Quartett namens Flown Tones.[1] Außerdem gründeten sie mit Freunden eine Band, in der Clemens Rehbein Bass spielte. Im Frühjahr 2012 luden sie auf der Videoplattform YouTube den ersten eigenen Song hoch, der innerhalb eines Jahres fast 800.000 Aufrufe verzeichnete. Mit Freunden zusammen gründeten sie das Plattenlabel Lichtdicht Records, um den beiden Musikern die größtmögliche Freiheit und Selbstbestimmung zu ermöglichen.[2]

Ende Mai 2013 veröffentlichten Milky Chance mit Hilfe ihrer Freunde (alle mussten sich für diese Veröffentlichung verschulden) ihr selbstproduziertes Debütalbum Sadnecessary, über das der Musikexpress schrieb: „Aber so wenig sich Milky Chance in ein Genre einsperren lassen, so wundervoll sind die einzelnen Songs geworden.“[3] Im Juni 2013 waren Milky Chance laut dem Musikblog Hypemachine zehn Tage lang das meistgebloggte Künstlerduo weltweit. Mit dem Titel Stolen Dance erreichten sie im August 2013 erstmals die deutschen Charts. Im Dezember 2013 konnte sich der Titel schließlich auf Platz 2 der deutschen Charts platzieren.[4][5] Stolen Dance erreichte in Österreich, der Schweiz, Polen und Wallonien die Spitze der Charts. In den Niederlanden und Frankreich erreichte der Song Platz 2. Weitere Top-Ten-Platzierungen gab es in Italien und Flandern.[6] Im März 2014 konnte sich als zweiter Titel Down by the River in den deutschen Single-Charts platzieren, der inzwischen Position 39 erreicht hat.

Konzerte[Bearbeiten]

Von den 15 Konzerten ihrer ersten Tour ab Mai 2013, konzipiert als Promotour für das erste Album, waren deutschlandweit bis auf zwei (Dresden und Chemnitz) alle ausverkauft.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Alben Chartpositionen[7] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2013 Sadnecessary 14
(33 Wo.)
23
(18 Wo.)
14
(… Wo.)
36
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2013
2014 Stolen Dance (EP) 181
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2014

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[7] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2013 Stolen Dance
Sadnecessary
2
(59 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(… Wo.)
24
(16 Wo.)
56
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2013
2014 Down by the River
Sadnecessary
39
(18 Wo.)
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2014
Fairytale
Sadnecessary
Nur Download

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1 Live Krone
    • 2013: Kategorie „Beste Single“ (Stolen Dance)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milky Chance – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. In den Charts vor Paul McCartney: Der Erfolg von Milky Chance
  2. Der Aufstieg von Milky Chance: Hits aus dem Kinderzimmer, HNA.de
  3. Plattenkritik in Musikexpress, Ausgabe 12/2013
  4. Single-Charts vom 6. Dez. 2013, auf charts.de
  5. Details zur CD Single "Stolen Dance" auf discogs.com
  6. Stolen Dance in verschiedenen Hitparaden
  7. a b Chartquellen: DE AT CH UK US