Millau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Millau (Begriffsklärung) aufgeführt.
Millau
Wappen von Millau
Millau (Frankreich)
Millau
Region Midi-Pyrénées
Département Aveyron
Arrondissement Millau (Unterpräfektur)
Kanton Chef-lieu von zwei Kantonen
Koordinaten 44° 6′ N, 3° 5′ O44.0977777777783.0777777777778364Koordinaten: 44° 6′ N, 3° 5′ O
Höhe 340–888 m
Fläche 168,23 km²
Einwohner 21.626 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 129 Einw./km²
Postleitzahl 12100
INSEE-Code
Website http://www.millau.fr/

Blick auf Millau

Millau ist eine französische Gemeinde mit 21.626 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aveyron in der Region Midi-Pyrénées. Sie ist Unterpräfektur des gleichnamigen Arrondissement.

Geografie[Bearbeiten]

Die südfranzösische Stadt mit etwa 22.000 Einwohnern liegt im Regionalen Naturpark Grands Causses, am Eingang der Gorges du Tarn und zwar an jener Stelle, wo die Dourbie in den Tarn mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus der Tabula Peutingeriana geht hervor, dass der Ort zur Römerzeit Condatomagus hieß. Er war damals ein bekanntes Töpferzentrum (→ La Graufesenque).

Sehenswürdigkeiten in Millau und der Umgebung[Bearbeiten]

  • Die Schluchten von Tarn, Dourbie und Jonte
  • Das Felsenlabyrinth des Chaos de Montpellier-le-Vieux
  • Die Höhle Aven Armand
  • Der Parc Régional des Causses
  • Cabrières, Schloss von Emma Calvé
  • Der Place du Marechal-Foch ist von Arkaden umgeben, die aus dem 12 bis 16. Jahrhundert datieren und sich auf zylindrische Säulen stützen. Ein viereckiger Stein, der zwischen der 2. und 3. Säule gelegen ist, ist der verbliebene Rest des ehemaligen Prangers[1]. Jeden Freitag und Mittwoch findet neben den Hallen in der Rue de la Capelle auf dem Place du Maréchal-Foch der lebendige und traditionsreiche Wochenmarkt statt[2].
  • Die Kirche Notre-Dame-de-I’Espinasse war früher im Besitz eines Dorns der Heiligen Krone. Ursprünglich im romanischen Stil erbaut, spielte die Kirche im Mittelalter als Wallfahrtsort eine bedeutende Rolle. Nach einer teilweisen Zerstörung im Jahr 1582, wurde sie im 17. Jahrhundert wieder aufgebaut und im 18. und 19. Jahrhundert um Seitenschiffe ergänzt. Jean Bernard bereicherte im Jahr 1939 den Chor mit modernen Fresken, die Glasfenster im Langhaus schuf Claude Baillon im Jahr 1984[3].
  • Der Viaduc de Millau, über den die Autoroute A75 führt, überquert den Tarn etwa 5 km westlich der Stadt und verbindet Clermont-Ferrand mit Béziers. Er ist mit 2460 Meter die längste Schrägseilbrücke der Welt; der höchste Pfeiler ist vom Talgrund bis zur Fahrbahn 245 m hoch. Die Stützweiten betragen 204 Meter, 6 mal 342 Meter und 204 Meter. Die Fahrbahn befindet sich in einer Höhe von höchstens 270 Meter über dem Tarn[4]
Der Viaduc de Millau, rechts die Stadt Millau


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gewerbe[Bearbeiten]

Seit dem Mittelalter wurden in Millau Lederhandschuhe in Handarbeit gefertigt. Die Stadt gilt dann auch als Hauptstadt des Handschuhs. Eine Hochblüte begann in der Belle Époque und endete mit dem der zunehmenden Globalisierung. Bis zu 22.000 Einwohner arbeiteten in den 1960er-Jahren im Handschuhgewerbe. Hinzu kam als begünstigender Faktor die in der Nähe betriebenen Schafzuchten, die das notwendig feine Leder lieferten. 2008 fertigen nur noch wenige handwerkliche Betriebe Handschuhe für eine qualitätsbewusste Kundschaft an.

Erlebnistourismus[Bearbeiten]

Millau ist eines der bekanntesten Zentren für Gleitschirmfliegen und Deltasegeln in Europa. 2004 fand hier die Drachenflugweltmeisterschaft statt. Der markanteste Flugberg der Gegend ist der am östlichen Stadtrand liegende Pouncho d’Agast.

Varia[Bearbeiten]

Millau war 1999 Schauplatz der symbolischen, aber dennoch handgreiflichen „Demontage“ einer McDonald’s-Filiale durch den französischen Aktivisten und Globalisierungskritiker José Bové.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Millau – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten von Millau
  2. Der Wochenmarkt
  3. Die Kirche
  4. Beschreibung der Brücke