Millburn (Whiskybrennerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Millburn[1]
Land Schottland
Region Highlands
Geographische Lage 57° 28′ 57,3″ N, 4° 12′ 18″ W57.482585-4.205007Koordinaten: 57° 28′ 57,3″ N, 4° 12′ 18″ W
Typ Malt
Status 1985 stillgelegt und teilweise abgerissen
Eigentümer
Gegründet 1805
Architekt Alexander Ross & Robert John Macbeth[2][3]
Wasserquelle Loch Duntelchaig
Washstill(s) 1
Spiritstill(s) 1

Millburn war eine Whiskybrennerei in Inverness, Inverness-shire, Schottland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brennerei Millburn wurde 1805 in Inverness gegründet. Über die frühe Geschichte der Brennerei ist wenig bekannt. Im Jahre 1876 wurden die Gebäude renoviert und die Brennerei 1892 an Haig &Co verkauft. Booth's Distillery Ltd. kauften die Brennerei 1921 und sie wurde nach einem Brand 1922 umfassend renoviert. 1937 wurde sie von Distillers Company Ltd. (DCL) übernommen und ging 1943 in dem Besitz von Scottish Malt Distillers (SMD) über. Der Betrieb fiel dem Destilleriesterben der achtziger Jahre zum Opfer und wurde 1985 stillgelegt, weil es an Raum für eine Erweiterung fehlte. Das Gelände wurde 1988 verkauft und die Gebäude teilweise abgerissen und umgebaut. Heute ist dort ein Restaurant beheimatet.[1][4][5]

Produktion[Bearbeiten]

Das benötigte Wasser stammt aus dem Loch Duntelchaig. Gebrannt wurde mittels je einer Grobbrandblase (Wash Still) und Feinbrandblase (Spirit Still).[1]

Abfüllungen[Bearbeiten]

Die erzeugten Brände waren ein bedeutender Bestandteil des Vatted Malts Mill Burn. Es sind jedoch auch Single-Malt-Abfüllung vorhanden, heutzutage sind sie in der Rare Malt Series erhältlich. Es existieren auch Abfüllungen unabhängiger Abfüller.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorstellung auf Whiskiesofscotland.com
  2. Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland
  3. Dictionary of Scottish Architects
  4. a b Vorstellung von Scotchwhisky.net
  5. M. Jackson: Whisky. Dorlin Kindersley Verlag, München 2008, ISBN 978-3-831-00764-6, S. 142.