The O₂

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Millennium Dome)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Multifunktionsarena The O2 in London. Für die Halle in Dublin siehe The O2 (Dublin)
The O2
Canary.wharf.and.dome.london.arp.jpg
The O2 vor Canary Wharf (2005)
Frühere Namen

Millennium Dome

Daten
Ort Greenwich (London)
Koordinaten 51° 30′ 10″ N, 0° 0′ 11″ O51.5027777777780.003055555555555650Koordinaten: 51° 30′ 10″ N, 0° 0′ 11″ O
Betreiber Anschutz Entertainment Group
Eröffnung 1. Januar 1999
Architekt Richard Rogers
Kapazität 20.000 (Basketball und Konzerte)
Kapazität (internat.) 16.500
Passage im Inneren des Millennium Dome
Eingang (2008)

Das am 1. Januar 1999 eröffnete The O2 ist ein von der Anschutz Entertainment Group betriebener Entertainment-Komplex in Greenwich (London). Es liegt am Blackwall Point, dem nördlichsten Punkt der Greenwich Peninsula. Das bis 2005 Millennium Dome genannte Bauwerk ist mit 365 Metern Durchmesser und bis zu 52 Metern Höhe der größte einzeln stehende Baukörper in Großbritannien und der größte Kuppelbau der Welt. Seine Abmessungen symbolisieren die Anzahl der Tage und Wochen eines Jahres. Seine zwölf jeweils 100 Meter hohen Masten weisen hin auf die Monate eines Jahres und auf das Zifferblatt einer Uhr. Der Nullmeridian von Greenwich verläuft unmittelbar in der Nähe der Halle. Die Dachhaut aus Kunststoffen soll mehrere Jahrzehnte überdauern, sie ist jedoch an einer Stelle durchbrochen, um einer überbauten Abluftöffnung des Blackwall-Tunnel Raum zu geben. Der Entwurf dieser riesigen Stahlseilkonstruktion stammt von dem Architekten Richard Rogers, der auch das Centre Georges Pompidou in Paris entworfen hat. Die Namensrechte wurden durch das Mobilfunkunternehmen O2 erworben.

Geschichte bis 2000[Bearbeiten]

Innerhalb der zur Feier des neuen Jahrtausends erbauten Halle gab es im Jahr 2000 verschiedene Bereiche zu besichtigen:

  • die Body Zone, in der man mit einer riesengroßen Zeitmaschine reist
  • die Learning Zone, in der man die Zukunft von Bildung und Arbeit entdecken kann
  • die Play Zone, um das Spiel als Teil der persönlichen, sozialen und kulturellen Identität darzustellen
  • die Faith and Spirit Zone, die im Gedenken an die Entstehung der größten Weltreligionen gestaltet wurde
  • die Dream Zone, in der man die schöpferische und phantasievolle Seite des Lebens kennenlernen soll
  • die Living Zone, die das Bewusstsein für den Umweltschutz fördern soll

Die Ausstellung wurde Ende des Jahres 2000 geschlossen, kurz bevor das eigentliche Millennium gefeiert werden konnte. Der Dome gilt heute als Fehlinvestition. Einer der größten Kritiker ist der britische Journalist Jeremy Clarkson, der sich über den Millienium Dome in seinen Glossen regelmäßig lustig macht. 1999 war der Dome in der Eröffnungssequenz des James-Bond-Films Die Welt ist nicht genug zu sehen.

Gegenwart[Bearbeiten]

Bis 2007 wurde der Dome zu einer großen Sportarena mit einer Kapazität von 16.500 Sitzplätzen umgebaut. Er nahm eine zentrale Rolle bei den Olympischen Spielen 2012 und den Sommer-Paralympics 2012 ein. In dieser Zeit hieß der Dome aus sponsorenrechtlichen Gründen offiziell North Greenwich Arena. Hier fanden bei den Olympischen Spielen die Wettbewerbe im Gerätturnen und Trampolinturnen sowie die Endspiele im Basketball statt, für die die Zuschauerkapazität auf 20.000 Sitzplätze vergrößert wurde. Bei den Paralympics wurden hier ein Teil der Vorrunde sowie die Endspiele im Rollstuhlbasketball ausgetragen.

Am 29. September 2007 eröffnete die nordamerikanische Eishockeyliga NHL ihre Saison 2007/08 im Millennium Dome mit dem Spiel Anaheim Ducks gegen Los Angeles Kings. Am darauf folgenden Tag trafen die beiden Mannschaften erneut aufeinander. Es war der erste Saisonauftakt der NHL auf europäischem Boden.

Am 10. Oktober 2007 fand ein Vorbereitungsspiel der nordamerikanischen Basketballliga NBA im Rahmen der NBA Europe Live Tour 2007 zwischen den Minnesota Timberwolves und den Boston Celtics statt.

Von Juli 2009 an sollten hier fünfzig Konzerte von Michael Jackson stattfinden. Jedoch starb dieser am 25. Juni 2009, also 18 Tage vor Beginn der Konzertreihe.

Vom 12. bis 18. Oktober 2009 wurden die 41. Turn-Weltmeisterschaften in der Arena ausgetragen.

Seit 2009 finden hier die ATP World Tour Finals, das „Masters“-Turnier der acht besten männlichen Tennisspieler, statt.

Außerdem finden hier die Halbfinals und das Finale des größten Hallensportevents Großbritanniens statt, der PDC Darts Premier League.

Im Inneren[Bearbeiten]

Im Inneren des Komplexes gibt es eine Reihe von kleineren Bauwerken und Flächen.

So wird der Hauptteil, die O2 Arena, heute hauptsächlich als Konzerthalle, in der bis 20.000 Besucher Platz finden können, genutzt. Konzerte gab es unter anderem von Barbra Streisand, Justin Timberlake, Keane, Kylie Minogue, Bon Jovi und den Spice Girls. 2007 gaben Led Zeppelin ein Ehrenkonzert für ihren verstorbenen Plattenproduzenten Ahmet Ertegün. 2007 hielt Prince dort 21 Konzerte ab, und stellte damit den bisherigen Rekord an ausverkauften Konzerten im O2 auf. Dieser wurde von Michael Jackson überboten, der dort ab 13. Juli 2009 fünfzig Konzerte hätte geben sollen, die im regulären Verkauf in wenigen Stunden ausverkauft waren.[1] Ab Juni 2009 gab Britney Spears acht Konzerte, die im Rahmen ihrer „The Circus Starring Britney Spears“ Tour 2009 stattfanden. Alle Konzerte waren restlos ausverkauft. Am 20. Februar 2010 gab Depeche Mode im O2 ein Konzert im Rahmen der „Tour of the Universe“ 2009/2010. Am 18. und 19. Dezember 2010 fand das „Cinema release of Simply Red’s last ever concert“ statt, das Abschiedskonzert der Band. 2011 gab Rihanna 9 Konzerte im Rahmen der Loud Tour.

Des Weiteren gibt es innerhalb des Komplexes einen kleineren Veranstaltungsort mit dem Namen indigO2, die Ausstellungsfläche O2 Bubble, ein Kinocenter der Kette VUE sowie eine Passage mit Restaurants und Läden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Millennium Dome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AFP: Michael-Jackson-Konzerte innerhalb von Stunden ausverkauft, 13. März 2009 (abgerufen am 13. März 2009)