Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Duchess of Sutherland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Singer Sargent: Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Duchess of Sutherland, Öl auf Leinwand, 1904

Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Duchess of Sutherland CBE (* 20. Oktober 1867 in Dysart, Fife als Lady Millicent Fanny St. Clair-Erskine; † 20. August 1955 ebenda) war eine britische Gesellschaftsdame und Sozialreformerin.

Leben[Bearbeiten]

Lady Millicent Fanny St. Clair-Erskine war die älteste Tochter des reichen Grundbesitzers und Politikers Robert Francis St. Clair-Erskine, 4. Earl of Rosslyn (1833–1890) und seiner Ehefrau Lady Blanche Adeliza Fitzroy (1839–1933), eine Tochter von Henry Fitzroy und Jane Elizabeth Beauclerk.

Am 20. Oktober 1884 heiratete Lady Millicent in Knightsbridge, London, den schottischen Aristrokraten Cromartie Sutherland-Leveson-Gower, Earl of Sutherland, den ältesten Sohn von George Granville Sutherland-Leveson-Gower, 3. Duke of Sutherland und Anne Hay-Mackenzie, Countess of Cromartie (Peeress in her own right). Das Paar lebte auf Dunrobin Castle, wo auch ihr Ehemann 1913 nach längerer Krankheit starb. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich verlief, gingen vier Kinder hervor:

  • Victoria Elizabeth (1885–1888)
  • George Granville (1888–1963), 5. Duke of Sutherland
∞ 1912 Lady Eileen Gwladys Butler (1891–1943)
∞ 1944 Clare Josephine O'Brian (1903–1998)
  • Alastair (1890–1921) ∞ 1918 Elizabeth Hélène Gardner Demarest (1892–1931)
  • Rosemary Millicent (1893–1930 bei einem Autounfall) ∞ 1919 William Humble Eric Ward, 3. Earl of Dudley (1894–1969)
König Georg V. und Königin Mary inspezieren das Lazarett in Calais

Während ihrer Ehe engagierte sich Lady Millicent in mehreren karitativen Organisationen, unter anderem Highland Home Industries (Harris Tweed) – ein großes Anliegen lag in der Schulbildung und im Krankenwesen. Neben der Krankenpflege kümmerte sie sich auch um die soziale Not der Menschen. Sie setzte sich für die Abschaffung bleihaltiger und damit giftiger Farben (Glasuren) bei der Keramikherstellung ein. Diese Aktivitäten brachten ihr den Spitznamen „Meddlesome Millie“ (etwa: aufdringliche Millie) ein.

Während des Ersten Weltkriegs gründete und leitete Lady Millicent, als Schwester Millicent, zuerst in Wimereux und später in Calais ein Lazarett für verwundete Soldaten. Hier lernte sie auch die Ärztin Louisa Anderson kennen.

Name in verschiedenen Lebensphasen[Bearbeiten]

  • 1867–1884 Lady Millicent St. Clair-Erskine
  • 1884–1892 Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Countess of Sutherland
  • 1892–1913 Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Duchess of Sutherland
  • 1913–1914 Millicent Sutherland-Leveson-Gower, Dowager Duchess of Sutherland
  • 1914–1919 (annulliert) Lady Millicent FitzGerald (Brig.-Gen. Percy Desmond FitzGerald)
  • 1919–1955 (annulliert 1925) Lady Millicent Hawes (Lt.-Col. George Ernest Hawes)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Denis Stuart: Dear Duchess: Millicent Duchess of Sutherland, 1867-1955, David & Charles (1982) ISBN 0-575-03020-8
  • K. D. Reynolds: Aristocratic Women and Political Society in Victorian Britain (1998)
  • Duncan Warrand und Lord Howard de Walden: The Complete Peerage of England, Scotland, Ireland, Great Britain and the United Kingdom, Gloucester, U.K.: Alan Sutton Publishing (2000)
  • Peter W. Hammond: The Complete Peerage or a History of the House of Lords and All its Members From the Earliest Times, Gloucestershire, U.K.: Sutton Publishing (1998)
  • Charles Mosley: Burke's Peerage, Baronetage & Knightage, Wilmington, Delaware: Burke's Peerage (Genealogical Books) Ltd (2003)

Weblinks[Bearbeiten]