Millie Small

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Millie Small (1964)

Millie Small, in Deutschland auch einfach Millie, (* 6. Oktober 1942[1] in Clarendon, Jamaika als Millicent Dolly May Small) ist eine jamaikanische Pop- und Ska-Sängerin. Ihr größter Erfolg war der Song My Boy Lollipop, der 1964 in den deutschen Singlecharts Platz 5, in den britischen wie in den amerikanischen Charts Platz 2 erreichte.

Karriere[Bearbeiten]

Millie, Tochter eines Aufsehers einer Zuckerrohrplantage, begann ihre Gesangskarriere schon als Teenager und hatte als Mitglied verschiedener Duos mit Namen wie Roy and Millie, Owen & Millie und Jackie & Millie einige Hits in der anglophonen Karibik.[2]

1963 ging Millie nach London und nahm dort die Single Don't You Know auf, die allerdings erfolglos blieb. Ihre zweite Veröffentlichung in Großbritannien war dann eine Coverversion des Songs My Boy Lollipop, der ursprünglich 1956 von Barbie Gaye eingespielt worden war. Arrangiert wurde die Aufnahme von Ernest Ranglin, und bis heute verbreitet sich die Legende, dass der junge Rod Stewart darauf die Mundharmonika spiele. In Wirklichkeit spielte jedoch Jimmy Powell von den Rockin’ Berries. Die Single entwickelte sich nach ihrer Veröffentlichung im März 1964 beiderseits des Atlantiks zu einem großen Hit und hat sich bis heute insgesamt rund sieben Millionen Mal verkauft. My Boy Lollipop war der erste Hit des Labels Island Records (auch wenn er von Fontana Records in Lizenz genommen wurde) und der erste Hit des jamaikanischen blue beat in Europa überhaupt; dieses Genre ist der direkte Vorläufer des heutigen Reggae und Ska.

Mit ihren Nachfolgesingles konnte Millie Small nicht an den Erfolg von My Boy Lollipop anknüpfen.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1963: Don't You Know / Until You're Mine
  • 1964: My Boy Lollipop
  • 1964: Sweet William
  • 1964: I Love The Way You Love / Bring It On Home To Me
  • 1965: I've Fallen In Love With A Snowman / What Am I Living For
  • 1965: See You Later, Alligator / Chilly Kisses
  • 1965: My Street / It's Too Late
  • 1965: Bloodshot Eyes / Tongue Tied
  • 1966: My Street / A Mixed Up Fickle Moody Self-centred, Spoiled Kind Of Boy
  • 1966: Killer Joe / Carry Go Bring Come
  • 1967: You Better Forget / I Am In Love
  • 1967: Chicken Feed / Wings Of A Dove
  • 1968: When I Dance With You / Hey Mr. Love
  • 1969: Readin' Writin' Arithmetic / I Want You Never To Stop
  • 2004: Time Will Tell

Quellen[Bearbeiten]

  1. Andere Angaben zu ihrem Geburtsdatum schwanken von 1942 bis 1948 (allmusic.com)
  2. Biografie bei 45-rpm.org